Klinik Tag 33

Heute war für mich ein Indoor-Tag.

Vormittags half ich nochmal mit den Büchern, nachmittags machte ich dann meine Mappe fertig und da ich die Sachen auf dem Zimmer zugeschnitten hatte, sah es hier entsprechend aus (zu wenig Platz und alle Papiere und Kram auf dem Boden verteilt usw).  Also räumte ich hier auf und sortierte vor allem mal die Papiere für die Ergo und packte sie zusammen in die Papprolle, damit sie nicht ständig im Weg rum fliegen.

Die Sachen für die Gruppe am Donnerstag hab ich draußen gelassen – allerdings fiel mir erst fiel später auf, dass Donnerstag ja schon noch ne ganze Weile weg ist – also dann später doch nochmal weggeräumt.

Nebenher lief – wie immer sonntags – erst Cesar Milan und dann der Super-Doc.

Es war ein an sich ruhiger Tag, aber doch mit sehr viel Menschenkontakt – und das ist halt nach wie vor sehr anstrengend.

Morgen geht es dann wieder los – und es scheint zum ersten Mal eine „normale“ Woche zu werden – also therapietechnisch. Sofern jetzt nicht noch was passiert hab ich alle Einzeltermine und auch die Ergo-Gruppe – morgen auch noch einen Arzttermin, weil morgen der letzte Physiotermin und ich das gern verlängert haben möchte – mal sehen ob das mit der Vertretung besser klappt.

Heute noch eine Folge „The Fosters“ und danach vielleicht noch „Wer weiß denn so was“ für ne halbe Stunde oder so.

Ich bin froh, dass es morgen wieder weiter geht.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.