Klinik Tag 28

Nach dem Einzel sehr verunsichert – wegen einer Bemerkung, die am Schluss fiel – muss ich morgen ansprechen.  Es triggerte das „egal wie sehr ich mich anstrenge und bemühe – es reicht nicht“ an. Wobei ich eben weiß, dass ich das sehr schnell „rein interpretiere“ und daher wirklich klären muss.

Gleichzeitig geht mir grad viel durch den Kopf – es geht darum wie die Therapeutin unterstützen könnte, dass ich beim Gefühl bleibe, hinspüre, nicht wieder ins Reden/Erklären flüchte.

Es gibt ein paar Ideen – es ist eher die Angst das anzusprechen um die Hilfe/Unterstützung zu bitten. Da ist ganz klar auch ein sehr großes Problem, dass sie eben eine Frau ist. Das fällt mir ja bei Männern schon schwer – aber ich will das ansprechen – zur Not mit einem Zettel als Einstieg, aber die Ideen die da sind, die möchte ich – sagen – nicht nur schreiben.

Wir arbeiten.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.