Klinik Tag 27

Der Tag startete mit Übelkeit und Erbrechen. Als dann noch das Zittern und Frieren dazu kam, war klar, dass es an Cortison fehlt. Die erste Tablette blieb nicht unten, nach der zweiten wurde es dann wieder besser.

Aber ich war den ganzen Tag sehr müde und matt.

An Terminen hatte ich nur Kunst-Einzel. Das ist für mich sehr schwierig. Sie will, dass ich beim Gefühl hinspüre und ihm ein Bild gebe – eine Figur oder so. Nur da ist nichts. Ich weiß nicht wie ich das machen soll – da kommt einfach kein Bild. Ich hab ja sowieso nicht wirklich innere Bilder, sondern eher Beschreibungen. Und irgendwie sitz ich dann da und weiß nicht, was sie von mir will.

Das macht es – schwierig. Für sie – weil sei nicht recht weiß womit arbeiten und für mich, weil ich das Gefühl hab, sie erwartet da etwas, was für mich eher Ziel ist und von dem ich noch sehr weit entfernt bin. Ich kann dem Gefühl nicht mal eine Farbe zuordnen.

Ich sollte dann einfach mit Farben spielen – die nehmen, die mich grad ansprechen und damit einfach „rumpanschen“ – also auch mit den Fingern/Händen – spüren, malen.

Im Endeffekt hab ich dann die Farben ausgewählt und einfach diagonal über das Blatt geschmiert – ähnlich meinen Schmuckbildern fürs Buchbinden. Da merke ich auch ein – ja das passt grad oder eben nicht – was weniger mit „gefällt mir“ zu tun hat, aber irgendwie doch.

Danach war ich jedenfalls arg komisch drauf.

Morgen wird es etwas stressiger, weil das Einzel-Gespräch wieder in die Mittagsessen-Zeit fällt – ich da also erst deutlich später komme – und gleichzeitig sehr pünktlich weg muss, weil die Physio direkt danach ist. Mal sehen ob ich Mittagessen dann vielleicht ausfallen lasse.

Heute nur noch ins Bett.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.