Klinik Tag 23

Ein sehr ruhiger und gemütlicher Tag.  Und ja die Ruhe tut mir immer noch gut. Auch mal ein Tag mit relativ wenig Skillsbedarf – wobei natürlich die Beschäftigung mit Sachen die gut tun oder einem Hobby oft nah an der Grenze zu Skills sind – so dass das natürlich hin und her pendelte, aber es gab nur wenig Situationen, in denen Skills jetzt wirklich sehr gezielt nötig waren.

Und ich habe die liebe T. (und ihren Mann) kennengelernt, die mir schon so viele gute Tipps für hier gegeben hatte und mich heute so lieb mit Getränken und Bananen versorgt hat – vielen lieben Dank nochmal.

Trotz Sonne war ich heute wenig draussen. Das war aber auch eine bewusste Entscheidung – nur eine kleine Runde und sonst mal eher einen „bei mir bleib“-Tag.

Im Speisesaal hab ich heute mit jemanden den Platz getauscht, da sie ihr Gegenüber so triggert. Ich kann die gut ausblenden und solange ich die Wand im Rücken hab passt das auch für mich. Dennoch hat sich die Stimmung sehr verändert, seit die eine am Tisch ist, weil sie eben auch die anderen antriggert. Da direkt ansprechen nichts brachte, hab ich das heute oben auch in der Pflege mal angesprochen – nicht weil ich petzen wollte oder so, sondern weil ich merkte, dass die Stimmung immer mehr kippt und mir den Speisesaal wieder deutlich schwerer macht – auch wenn es mich – im Gegensatz zu den anderen – jetzt nicht triggerte.  Da es sich bei der einen auch klar um selbstschädigendes Verhalten handelt (und eben nicht nur mal ne Phase oder schlechter Tag), war mir das wichtig das jetzt einfach mal anzusprechen – zumal das für mich kein Problem ist, für die anderen aber ein sehr großes.

Die Pflege meinte dann, dass ich den anderen nahe legen sollte, sich auch zu melden, wenn sie Probleme damit haben – weil das wichtig sei und auch zur Selbstfürsorge dazu gehört – einige haben das mittlerweile auch gemacht.

Klar ist es blöd da was negatives über jemand anderen zu sagen, aber wir schauen uns das schon eine Weile an und es hat Ausmaße angenommen, die wirklich sehr schädigend sind – und leider eben auch für den Rest am Tisch mehr als nur ungut – bis hin eben auch zu triggernd für mindestens zwei/drei.

Vielleicht ist es von meiner Seite auch ein verkapptes „wieder gut machen wollen“ oder so, das muss ich mir genauer anschauen.

Jedenfalls war es für mich jetzt kein Problem den Platz zu tauschen und ihr so jetzt gegenüber zu sitzen und damit auch vollkommen in Ordnung.

Ansonsten hab ich heute – wieder mal – gewaschen. Und festgestellt, dass aus 2 Shirts die Flecken nicht rausgehen, das eine wohl auch nicht rettbar sein wird (da ist mir Deo ausgelaufen drauf), beim anderen muss ich sehen – werde versuchen beide einfach dunkler zu färben und hoffen, dass es damit dann erledigt ist. Generell ist mein Shirt-Bedarf hier echt hoch.

Nachdem ich dann sehr sehr lange meinen Activity-Tracker gesucht hab, fand ich den in der Hosentasche der frisch gewaschenen Hose. Aktuell geht er nicht – ich hoffe mit trocknen lassen ihn wieder reanimieren zu können.

Der neue Fingerkreisel ist auch angekommen und man merkt schon den Unterschied, sehr viel „wuchtiger“ und er läuft nicht so 100%ig rund, aber für den Übergang reichts und vielleicht gewöhn ich mich ja dran. Werde trotzdem auf einen teuren hinsparen, denn ich glaube auch nicht, dass dieser so lange hält wie mein alter. Da merkt man halt dann doch dass wegen Hype grade auch viel und billig produziert wird und damit das Gleichgewicht halt nicht mehr ganz so fein ist wie es bei den früher wenigen und teuren war. Ich geh jetzt aber einfach mal von aus, dass es auch noch gute geben wird und bis dahin werde ich mich mit günstigen beschäftigen und mal schauen ob eine andere Form als die mir bekannte vielleicht sogar besser für mich ist.

Doch heute war ein guter Tag. Einer, der sogar noch Kraft übrig ließ, der ein Auftanken möglich machte. Im Moment ist es nicht wirklich Klinikalltag und arbeiten –  außer morgens die Medis abholen und zum Essen in den Speisesaal muss ich nichts machen und kann auch tun und lassen was ich möchte.

Aber ich merke auch, dass ich innerlich irgendwie im Wochenend-Modus bin – mal sehen ob ich das noch weitere drei Tage so gut finde. Doch aktuell ist es für mich gut so und ich merke, wie ich anfange die letzten Tage auch einfach zu „verdauen“, dass da auch wieder mehr Ruhe innerlich eingekehrt ist – und auch wieder Zuversicht da ist.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.