Klinik Tag 22

Der heutige Tag fing schwierig an. Ich hatte mir die Nachricht der Therapeutin auf dem Anrufbeantworte zig mal angehört – immer mit der Angt, ein „nicht“ überhört zu haben – also statt: „Sie können im Zimmer bleiben“ ein „Sie können nicht im Zimmer bleiben“. Hab die Nachricht sogar gespeichert – für den Fall, dass es an irgendeiner Stelle nicht angekommen ist und plötzlich doch jemand an die Tür klopft und fragt, warum ich noch nicht gepackt hab oder ähnliches.

Ich war unruhig, unsicher, immer noch im „kann es gar nicht glauben“-Modus.

Beim Frühstück sah ich dann eine Patientin, die sich am Fuß verletzt hatte und mit Krücken hantierte, die überhaupt nicht eingestellt waren. Anfangs haderte ich mit mir, aber ich konnte mir das echt nicht mit ansehen, lief dann hinter ihr her und da hatte sie dann schon eine andere Patientin mit Krücken angesprochen und ich übergab das dieser.

Kurze Zeit später war ich eh fertig, kam wieder vorbei und die bekamen die Krücken nicht kleiner – also dann doch die Krücken geschnappt (ich kannte auch diesen Mechanismus, dann ist es einfacher gg), sie eingestellt und den einen oder anderen Tipp gegeben. Sie nutze die Krücken komischerweise nämlich auch für beide Füße und nicht nur für den verletzten.

Die Therapeutin, die da grad auf dem Weg zu ihrer Fortbildung war, sprach mich dann an, ob ich denn den AB abgehört hätte und schon wüsste, dass ich bleiben kann und auch alles geregelt ist – was ich ja lieb fand und – da eh schon im Funktioniermodus dann auch im Empfangsbereich für mich klappte.

Wieder auf dem Zimmer räumte ich den letzten Rest weg (ausgepackt hatte ich dann doch noch gestern abend, nur den Schreibtisch hab ich nicht gemacht und der war dann eben heute früh dran), als das Telefon klingelte und ich natürlich als erster dachte, die rufen jetzt an, dass ich doch umziehen muss.

War aber nur die Physio, die hatten wohl auch schon auf den AB gesprochen, die, bei der ich heute den Termin hatte, ist krank und der Ersatztermin wäre um 10 statt wie geplant um 15 Uhr. Ob das ginge. Das war kein Problem (und lief mit der auch deutlich intensiver und besser).

Für Freitag könnten sie mir einen um 7 Uhr anbieten – was ich leider nicht annehmen konnte. Zum einen ist um viertel nach Frühstück und da wir eh nur ne gute halbe Stunde haben (insgesamt, danach muss man den Speisesaal verlassen), wäre mir das zu eng. Das Hauptproblem ist aber, dass ich meine Schmerzmedis nicht früh genug kriegen würde – die müsste ich dann spätestens zwischen halb und viertel vor sechs nehmen und ich krieg sie frühestens um viertel nach sechs. Bis die richtig wirken, dass Physio dann auch Sinn macht – ist also zu wenig Zeit und so hat die Physio dann keinen Sinn leider.

Also dann erst nächste Woche wieder. Dafür konnten wir heute auch in den MTT-Raum, weil der leer war, später kam noch eine andere Patientin, aber solange die nicht ein Gerät direkt neben mir nutzt – geht das mit Musik oder Hörbuch auf den Ohren.

Danach nutzte ich den fast leeren Raum noch gleich um „Steigung“ auf dem Laufband zu trainieren – eher weil mir schlicht grad danach war zu laufen und Nordic Walking aktuell gestrichen ist (weil ich leider die Grenze erst zu spät merke und da ja immer auch wieder zurück muss – was dann zu viel ist – und bis ich das mit den Grenzen besser in Griff hab, darf ich nur sehr kleine Runden machen, die dann eher als Spaziergang und nicht Nordic Walking für mich zählen.

Leider sind die Grenzen aktuell auch sehr unterschiedlich, so dass ich nicht im Vorfeld sagen kann – diese oder jene Runde ginge.

Ich arbeite dran.

Ansonsten: ich hab es heute zum ersten Mal geschafft nach dem Mittagessen einfach eine Stunde draußen in der Sonne zu sitzen, Hörbuch auf den Ohren und zu Stricken (ok zwei Reihen, ich musste vorher die Wolle entwirren, das hatte sich dermaßen verheddert, dass neu gewickelt werden musste). Aber es war einfach nur Hobby – nicht Skill, kein (Zeit-)Druck – einfach nur eine Pause und gut gehen lassen.

Vor der Physio hab ich noch eine Arena geentert, nach der Physio weiter aufgelevelt – und über Stunden blieb sie bei Level 4 (dann hatte ich keine Lust mehr gg) – mit nur meinem Pokemon. Mittelerweile ist immerhin ein zweites eingetragen.

Blau ist hier sehr selten – fast alle Arenen im Umkreis sind gelb und werden eifersüchtig gehütet gg. Aber manchmal schafft es auch Blau sie mal 2 Tage zu halten (ok, das war bisher erst einmal so).

Was das Gefühl der Sicherheit angeht – hmm. Der Vormittag war schwierig, nicht nur die Angst, sondern auch das schlechte Gewissen usw. Ist meine Baustelle – es sind wirklich alle nett und freundlich – aber so ganz bekomme ich es nicht raus.

Jetzt nachmittags ist klar alle Umzüge sind erledigt, alle bereits eingezogen usw. Damit wurde es auch besser.

Da ich die restliche Woche keine Termine hab, hab ich wirklich viel Zeit für mich und auch das ist glaub ich ganz gut so. Vielleicht seh ich das dann am Wochenende anders, weil genug freie Zeit war, aber im Moment bin ich froh.

Denn ich merke auch, dass mir die letzten Tagen noch arg in den Knochen stecken. Ich bin unglaublich müde, platt – mehr psychisch als körperllich. Hier scheint die Sonne und ich hoffe das tut sie auch die nächsten Tage – und dann wird das hier schon wieder.

Am Wochenende muss ich dann mal schauen und mir ne Liste schreiben, was ich so brauche – weil schlicht aufgebraucht.

Das sind diese karierten A7-Blöcke zum Beispiel, aber der A5 ist bald alle. Einen A4 der oben gebunden ist brauch ich auch neu (für meine Mappe, der Spiralblock passt da leider nicht rein). Fingerkreisel hab ich jetzt erstmal einen billigen bestellt, da sehe ich dann ob doch ein hochwertiger her muss oder der erstmal reicht.

Die Zimtsachen stehen ganz oben auf der Liste – da warte ich noch auf Rückmeldung von starbridge.de, wann meine Dentyne wieder lieferbar sind, die sollen Ende der Woche wieder reinkommen. Da muss ich nur noch klären ob ich jetzt gleich die Großbestellung mache (dann bin ich auch versandkostenfrei – und die müsste eigentlich dann bis Ende des Aufenthaltes hier auch reichen) oder doch lieber mehrfach und kleiner. Ist natürlich finanziell auf der einen Seite einfacher, wenn ich nur 15 Euro und nicht 50 zahle, aber dafür halt immer das Porto.

Werde ich einfach davon abhängig machen, wie viele Dinge von der Liste bis Juni warten können und was eben nicht. Zimtkram schon mal sicher nicht. Da komm ich noch übers Wochenende, mit viel Glück (und wenig Bedarf an Zimtskills) sogar bis Mitte der Woche – aber dann ist alles alle und ich merk jetzt schon wie ich grade die Dentyne nur im äußersten Notfall einsetze, weil halt nicht mehr viele da.

Ansonsten muss ich nur Getränke wieder kaufen – im Moment trinke ich tatsächlich genug, was aber auch bedeutet, dass der Vorrat sich schon dem Ende nähert und eigentlich hätte auch der bis nächste Wochen reichen sollen. Wobei mir da das mehr Trinken (dank der Wärme draußen und Eiswüfel) grad deutlich mehr wert ist. Leider gibt es aktuell im Speisesaal auch das einzige Getränk, dass ich da trinken kann grade nicht. Das wirt mit einem anderen Saft immer wieder mal gewechselt und der ist seit gestern wieder dran. Sonst konnte ich ja da auch beim Essen schon „auffüllen“.

Da Rewe oder anderer Laden dieses Wochenende schlicht nicht drin ist (keine Straßenbahn dieses Wochenende!), wird das wohl hier nachgefüllt werden müssen. Wird schon werden.

Ich finde es immer noch eigenartig wie die gewohnte Rechnerei von zu Hause auch hier stattfindet – nur halt mit ganz anderen Sachen. Das ist irgendwie total komisch und beschäftigt mich tatsächlich sehr.  Fremd irgendwie, dabei ist es doch bekannt – und die das was gekauft werden muss ist anders.

Auch da merke ich, wie mir die Ruhe und Zeit guttut – nicht den Druck, dass muss schnell und schnell irgendwie geregelt, zwischengeschoben werden, sondern ein: du hast da jetzt ein paar Tage Zeit dir Gedanken zu machen und das dann alles in Ruhe zu planen und zu erledigen. Auch das fühlt sich mittlerweile fast fremd an.

Insgesamt war heute ein – für die Umstände – guter Tag. Wenn die die Umstände mal rauslasse ein durchwachsener Tag – aber eben auch mit durchaus guten Momenten – auch mehr, als ich zu hoffen gewagt hatte. Das stärkt auch die arg ins Wanken geratene Zuversicht, dass es schon wieder werden wird hier – sehr.

Manchmal ist es schon interessant zu sehen, wie schnell es sich mit etwas Ruhe und einfach nur Zeit für sich wieder einpendelt. Also wirklich Zeit. Nicht ein ich muss das noch und das noch und das darf ich auch nicht vergessen oder ein verzweifelt Liste abarbeiten, weil ständig das Gefühl man hängt eh schon hinter her. Sondern Zeit, das auch einfach mal liegen lassen zu können und das zu tun worauf man Lust hat – weil noch genug davon über um das alles noch rechtzeitig ohne Druck zu schaffen. Und eben auch Zeit, in der ich nicht damit beschäftigt bin mich wieder runter zu regulieren oder irgendwie in Griff zu kriegen oder wieder halbwegs funktionsfähig zu machen.

Einfach nur in der Sonne sitzen – weil das grad gut tut und auch mit Ruhe möglich ist.

Warum unterschätzt man das als Kraftquelle eigentlich immer so?

Auf jeden Fall: ein Tag, der das Gefühl „es wird!“ (bis auf kleine, kurze Ausnahmen) als Überschrift verdient.

Und ich schreib noch nicht mal erst spät abends, weil nie dazu gekommen ;).

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Klinik Tag 22

  1. Ingrid, die Bastelmaus sagt:

    Liebe Ilana,
    der gestrige Tag hat mich arg erschreckt, was für eine Qual (unnötige?-von Seiten der Klinik-) und Stress für Dich.
    Ich habe es jetzt richtig verstanden, dass Du in Deinem Zimmer bleiben darfst?
    Und Dein Satz: „Heute war ein guter Tag“ freut mich unendlich für Dich. Mögest Du das nun jeden Tag sagen können!!!!!
    Das wünscht Dir von Herzen mit einem „Gut’s Nächt’le“
    Deine Schlafmaus Ingrid

  2. Trude sagt:

    Aber die Straßenbahn müsste doch fahren am WE, sogar verstärkt durch das Dixie.
    Ansonsten freut es mich, dich wieder „positiv“ lesen zu können.
    Weiter so und nutze die Sonne. Liebe Grüße in den warmen Tag. Winke.

    • Ilana sagt:

      @Trude: ja die Straßenbahnen fahren. Aber da das für mich ja mit Panik verbunden ist (auch wenn es da wenigstens geht, Bus/Bahn gehen ja überhaupt nicht, da drehe ich im Vorfeld schon durch), ist das Angsttrainin pur und daher erstmal gestrichen, weil einfach zu viel.
      Überlege aber ob ich Anfang Juni nicht mal mit dem Taxi zu Kaufland fahre und dort dann halt Getränke in großen Mengen für den ganzen Monat einkaufe, da Kaufland leider nur mit Bus erreichbar wäre. Bei Rewe kann ich ja auch immer nur handliche Portionen mitnehmen, weil schwer tragen auch schwierig und mit Fahrkarte dann auch nicht unbeding günstiger als bei Konsum.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.