Klinik Tag 20

Irgendwie hab ich den ganzen Tag nur rumgewuselt. Vor allem viel genäht – die Tasche musste neu genäht werden, die eine Hose enger (und dann nochmal und nochmal), bei der einen war der Saum offen, bei ner anderen ne Naht und irgendwie war der Tag dann vorbei.

Zwischendrin war ich draußen und gleich nach dem Frühstück wollte ich aufs Laufband – das machte dann aber doch erst ne Stunde später auf – aber immerhin war es da leer.

Den Wochenbericht hab ich auch fertig geschrieben und die Zeit für die Visite erfahren.

Auf der einen Seite bin ich froh, dass es morgen weiter geht, andererseits hätte ich auch nichts gegen noch einen freien Tag oder so. Aber das liegt eher daran, dass ich mich vor Visite fürchte und mich der Umzug echt stresst.

Aber ich bin froh um das Einzel morgen.

Heute nur noch Tag ausklingen lassen und dann schauen dass ich etwas Schlaf bekomme – die Nächte sind im Moment sehr unruhig.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.