Klinik Tag 19 – Wochenende

Heute war es dann ruhiger – ich musste am Vormittag noch was besorgen, bin aber dann recht bald nach dem Frühstück schon los.

Ansonsten so ein bisschen dies und das – den Wochenbericht angefangen, die Termine der nächsten Woche eingetragen, mit der Rezeption den Umzug besprochen, meine Filztasche gewaschen, versucht eine dünne Stelle etwas mehr zu filzen und sie dann in Form zu bringen usw.

Der Umzug wird doch stressiger – ich muss um neun aus meinem Zimmer raus und kann wenn ich Pech hab erst nach elf ins neue. Dazwischen würde Gepäck unten zwischengelagert – was dann aber bedeutet, dass ich alles wirklich einpacken muss.

Ich bat jetzt darum zu klären ob es nicht möglich wäre, dass ich um neun raus bin – den Wagen nur über den Flur rüber fahre und dort dann halt ne halbe Stunde warte bis das neue Zimmer fertig ist – denn da muss die jetzige Bewohnerin ja auch um neun raus sein – und ob es möglich wäre, dass dann eben dieses Zimmer vom Reinigungspersonal möglichst als erstes gemacht wird. Dann müsste ich wenigstens E-Piano samt Zubehör nicht einpacken, dass kann ich für diese Zeit ja einfach an der Seite auf den Flur stellen – in der Ecke ist da eh wenig los.

Und auch sonst könnte ich dann halt eher provisorisch einpacken – das wäre mit nicht möglich, wenn dann alles unten im Eingangsbereich stünde und quer durchs Haus gefahren würde. Zumal ja auch das Problem ist, wo ich in der Zeit bleibe – diese öffentlichen Bereiche gehen für mich nicht – viel zu viele Leute.

So wäre es halt am einfachsten. Wenn das nicht geht, könnte ich eventuell unten in die Sauma – mit meinen Sachen und eben auch selbst – da ist es – ruhiger.

Da wohl mehrere Umzüge sind, wird das eh interessant. Aber ich werde dann Montag Abend oder Dienstag früh mehr wissen.

Ansonsten hab ich hier mal da gekruschtelt und mal da – die Filztasche wollte partout nicht in Form bleiben und liegt jetzt mit Nadeln gespickt zum Trocknen auf der Fensterbank.

Heut Abend muss ich mal sehen ob im Fernsehen was läuft – sonst werde ich wohl tatsächlich mal ein paar Seiten lesen.

Morgen ist grobes erstes Packen geplant und sonst hier wirklich mal den Hobbies fröhnen – auch dazu kam ich ja nicht. Wobei auch dringend Testberichte schreiben – da läuft die eine oder andere Frist demnächst ab.

Ich hoffe, dass die Tasche bis morgen trocken ist und sie dann die Form behält, so dass die Mappe drin Platz hat und ich auch den Rest noch „unterkriege“ Und irgendwie brauch ich dringend ein Sortiersystem in den Taschen – ich bin ständig am kramen und kruschteln – was mich tierisch nervt.

Außerdem möchte ich gern mal wieder gezielt Klavier üben und nicht nur als Skill einsetzen – bisschen Sport, vielleicht etwas stricken oder mich den Querkles widmen. Langweilig wird mir sicher nicht.

Die Ruhe ist gut – zumal dann Mo-Mi eh stressig werden.

Heute war ein guter Tag.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Klinik Tag 19 – Wochenende

  1. Ingrid, die Bastelmaus sagt:

    Du schreibst: „Heute war ein guter Tag“ Wie schön, Ilana! Möge es auch der morgige und alle weiteren sein.
    Hast Du Dein neues Zimmer schon mal sehen können? Da war ja die „Angst“ es könne wesentlich kleiner sein… Und warum musst Du denn überhaupt umziehen?
    Aber jetzt wünsche ich Dir erst einmal eine GUTE NACHT! mit schönen Träumen, ICH gehe jetzt nämlich ins Bett, bin ja auch Schlafmaus, zuvor aber noch ein bisschen in TK-Heft blättern (mehr geht nicht…)
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünscht Dir
    INGRID (wie gesagt, die Schlafmaus)

  2. Melanie sagt:

    Hallo,
    Ich lese schon lange deinen Blog, finde es bewundernswert wie du immer nach vorne schaust und auch auf dich achtest. Ich wünsche dir eine gute Zeit in der Klinik, du schreibst ja das die Therapeutin passt, das ist total wichtig!
    Viele Grüsse
    Melanie

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.