WMDEDGT 05/17 – Klinik Tag 11

Frau Brüllen fragt wie jeden 5. des Monats: Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

Klinikalltag – Tag 11 in der (Trauma-)Klinik.

6:30 Uhr: Aufstehen, Bad, Anziehen. Die Nacht war sehr unruhig und mit eigenartigen und blöden Träumen. Entsprechend gerädert bin ich.

7:00 Uhr: rüber zum Pflegepersonal, Medikamente abholen und klären wie viel von dem einen noch da sind und ob das nun reicht, bis das eigentliche ankommt – mit etwas Glück kommt da heute endlich das Rezept, dass eigentlich schon letzte Woche kommen hätte sollten und dann wegen eines Missverständnisses leider ohne Rücksprache einfach nicht geschickt wurde – aber gestern – nach meinem Nachfragen – dann – hoffentlich.

7:15 Uhr: Speisesaal – über das sehr reichhaltige Buffett herfallen – wobei ich eigentlich immer ein dreieckiges Sesam-Könerbrötchen mit Butter und Aprikosenmarmelade und warmen Kakao früstücke – weil mir leider der täglich frische Obstsalat morgens nicht bekommt – den schaue ich nur jeden Tag sehnsüchtig an und gönne ihn mir nur, wenn ich vormittags keinen Termin hab. Dafür gibt es dazu etwas Paprika, Tomate und Gurke.

7:40 Uhr: Speisesaal überlebt – oder so. Bin jedesmal aufs Neue überrascht, wie sehr mich diese Situation stresst und auslaugt. Ansonsten steht nur ein Therapie-Einzel auf dem Plan heute – also erstmal hoch ins Zimmer, das vergessene Rücksendepäckchen holen, dass heute abgeholt werden und daher unten an der Rezeption hinterlegt werden soll – das wieder runter bringen.

Wieder auf dem Zimmer mache ich erstmal das Bett, verschwinde nochmal im Bad für die gründlichere Versorgung und schreibe dann die Ergänzung zur Verhaltensanalyse von gestern nochmal in lesbarer Schrift.

Weil ja später Einzel ist, konzentriere ich mich erstmal auf mich, aufs runterkommen und zu mir finden. Spiele etwas Klavier, lese mails, Blogs und Twitter nach und beantworte wo Antworten erwartet oder nötig werden. Um viertel vor zehn mach ich mich fertig und prüfe auf dem Weg zum Einzel das erste mal den Briefkasten (wird hier erwartet, dass man mehrmals am Tag reinschaut)

10:00 Uhr: Einzeltherapie – ist ja immer noch ein Kennenlernen, auch immer noch das eine oder andere organisatorische zu klären, aber nach wie vor denke ich, dass ich mit der Therapeutin gut arbeiten kann

11:00 Uhr: wieder über Postfach aufs Zimmer – nur kurz Sachen hochbringen und dann wieder los – nächsten Dienstag gibt es eine kleine Überschneidung der Termine mit Physio – schauen ob ich den Termin verlegen kann.

11:40 Uhr: Termin verlegen ging nicht, aber laut Computer soll der Termin davor auch nur eine halbe Stunde dauern und nicht – wie mir gesagt wurde – eine Stunde. Also glaub ich das jetzt mal und stell halt den Wecker – zur Not muss der vorige Termin eben etwas gekürzt werden.

Im Speisesaal dann das übliche – viele Leute, laut, für mich eine arge Stresssituation – aber mit Hörbuch auf den Ohren ging es irgendwie

12:15 Uhr: wieder mal kurz aufs Zimmer, umziehen, Tasche umpacken, dann rüber zur Pflege, mich im Buch austragen und dann runter zur Elbe. Einen gemütlichen Spaziergang machen und immer noch auf der Suche nach einer für mich machbaren Nordic-Walking-Strecke

14:00 Uhr: Ich glaub der heutige Weg könnte dafür tatsächlich klappen. Ich würde mir nur die eine oder andere Bank mehr wünschen – so als Sicherheit für alle Fälle – aber das könnte gehen. Allerdings vielleicht erstmal noch zwei-drei Mal als Spaziergang – für mich ist vor allem das rauf und runter ein Problem – dummerweise auch mit zum Schluss einem doch recht steilen Anstieg – da zicken Knie und Rücken doch sehr. Doch ich erhoffe mir da von der Physio die eine oder andere Übung um das zu trainieren.

Die andere Richtung ist aktuell noch nicht gut – weil ich mich da immer völlig verlaufe und leider komplett die Orientierung verliere – keine Ahnung warum. Finde mich aber völlig wo anders wieder (vor allem auch auf der anderen Seite der Klinik als gedacht). Aber das bleibt dann halt erstmal Spaziergangsgebiet – immerhin hab ich jetzt eine Strecke fürs Nordic Walking die zeitnah machbar scheint.

Auf dem Rückweg hatte ich auch eingekauft: PM Logic Trainer, Puzzel-Rätsel-Heft gabs leider keins (ich hasse Kreuzworträtsel), Bananen, Wasser, Küchenrolle und Minze. Letzere um Wasser zu aromatisieren und Küchenrolle, damit ich nicht ständig Servietten aus dem Speisesaal klauen muss oder ein Handtuch zum trocknen meiner Tassen und Flaschen opfern.  Also erstmal Einkäufe verräumen und mich dann mit Laptop aufs Bett verkrümeln. Diesen hab ich mit Kabelsalat mit dem Fernsehr verbunden (Internet geht auch nur über LAN) und nachdem ich den Eintrag hier aktualisiert hab, werde ich erstmal bei den Klaviernoten eine Reihenfolge suchen (also Aufnahmen anhören und dann entscheiden in welcher Reihenfolge ich sie lernen will) und dannach die letzten Folgen TBBT schauen und nebenher stricken.

16:30 Uhr: Klaviernoten sortiert und nach Reihenfolge markiert, Wochenbericht angefangen (muss am WE abgegeben werden) und dank hier auch mal aufgeschrieben, was ich so mache – vor allem was ich an Skills einsetze und wie ich den Tag gestalte

Gleich nochmal runter Post (da müsste noch was angekommen sein heute) und weil ich es vorhin vergessen hab noch rüber zur Pflege um mich wieder auszutragen (also dass ich wieder hier bin eintragen).

17:00 Uhr – wieder im Zimmer. Leider war das Rezept nicht da, also bin ich so halt statt durchs Haus zweimal außen rum gelaufen rüber zur Pflege zum austragen und dann auch wieder außen rum zurück – bescherte mir nochmal ne halbe Stunde Bewegung.

Wieder im Zimmer dann erstmal meine Aerobic-Einheit gemacht. Sind aktuell ja nur 15 Minuten, da ich das erst seit 3 Tagen wieder mache und die gehen aber auch ganz gut (ok meine Handkoordinationen sind da noch deutlich verbesserungsbedürftig, was aber daran liegt, dass ich wohl verlernt habe die Schritte jeweils mit der Ferse zuerst zu machen und mich grad wirklich voll darauf konzentrieren muss).

Dannach neue Playlist für Serien erstellen (TBBT ist jetzt zu Ende – hab noch 3 oder 4 Folgen Criminal Minds und dann werde ich wohl The Fosters nochmal anfangen, weil es da jetzt neue Folgen gibt und zwischendrin Rizzoli & Isles – da hab ich bisher nur sicher die 1. Staffel, die zweite und dritte vermutlich, weiter weiß ich gar nicht – aber ich erinner mich nicht mehr, also starte ich mit Staffel 2).

Bis zum Abendessen dann aber doch nochmal ans Klavier gesetzt an Berichten weiter geschrieben und etwa 10 Min vor der Essenszeit nach unten gegangen.

18:30 Uhr: Speisesaal war ausnahmsweise schon etwas eher auf – wieder reichhaltiges Buffet und aufgewärmte Reste von Mittag.

Jetzt hier weiter schreiben, den Tagesbericht fertig machen, nebenher läuft „Ein Käfig voller Helden“ und danach werde ich mich lesend ins Bett verkriechen – morgen geht es ja wieder um kurz nach halb sieben weiter.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Fragen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.