Klinik Tag 7

Fast eine Woche bin ich nun schon hier – die Zeit ist wie im Flug vergangen und mir kommt es immer noch wie vorgestern erst vor.

Eigentlich wollte ich Trudes Tip beherzigen und mir die Elbdamperparade anschauen. Zwar rechnete ich mit vielen Leuten, aber irgendwie nicht mit so vielen. Ich merkte, wie die Angst mehr wurde, versuchte noch mit einfach gehen und Musik etwa in Griff zu kriegen (und vielleicht eine ruhigere Stelle zu finden), was aber nicht klappte. Da aber irgendwie alle zur Elbe wollten, entschied ich mich dann eben in die andere Richtung zu gehen und das war dann auch gut so – es wurde ein schöner Spaziergang, der mich eher unverhofft wieder bei der Klinik ausspuckte (ich hab echt nicht die geringste Ahnung wie ich da hinkam – hatte mich wohl hoffnungslos verlaufen und bin – Gott sei Dank – unbemerkt eher im Kreis gelaufen).

Das fand ich dann auch  gut – denn ich war ziemlich alle und begann grade mir Sorgen zu machen wie ich jetzt wieder wo hin finde (Pokemon Go klappte interessanterweise, während GoogleMaps immer „kein GPS-Signal“ meldete). Tja – dann um die Ecke gelaufen und plötzlich sah ich vertrautes Gebiet (also „erweiteretes“ Klinikgelände) – wenn auch von einer völlig anderen Seite als gedacht.

Heute Morgen dann wieder beim Pflege-Termin, bei dem ich immer noch nicht weiß, was ich da sagen soll – aber immerhin ist das wohl unter der Woche nicht, nur am Wochenende. Dann hab ich ja Zeit bei der Therapeutin anzuregen, dass ich den nicht brauche. Denn mich zu melden bei Bedarf – kann ich ja.

Der Plan für diese Woche ist ziemlich leer – zweimal Thera-Einzel und einmal Ergo (Gruppe – da gruselt es mir jetzt schon). Theoretisch stehen auf dem Plan noch zwei Einführungen (Imagination und Körpertherapie), aber bei ersterer war ich ja schon (auch wenn ich mich nicht dran erinnern kann) und letztere fällt aus und findet erst nächste Woche statt. So hab ich Mittwoch gar keinen Termin (außer Essen). Mal sehen wie sich das entwickelt.

Bisher krieg ich mich gut beschäftigt, merke aber auch, dass ich irgendwie „loslegen“ will, arbeiten. Zur Not finde ich sicher ein Angsttraining oder so.

Neben rausgehen läuft hier im Hintergrund heute 3Sat-Thementag – den mag ich ja am 1. Mai (und Silvester) immer sehr gerne. 24 Stunden Rock- und Popkonzerte.

Da alle Aufgaben erledigt und alle Fragebögen ausgefüllt sind, hab ich heute nichts mehr was ich machen „muss“ (außer halt Essenszeiten einhalten).

Also werde ich das zweite Calorimetry fertig stricken, dann ist das Nötigste erledigt und ich kann mit dem einen oder anderen „nicht-Basis-Modell“ beginnen. Anfangs hab ich mich ja geärgert, dass ich die zuhause vergessen hab, aber zum einen kann ich davon eh nie genug haben und es schadet wirklich nicht noch das eine oder andere schlichte zu haben und zum anderen ist das sehr entspanntes Stricken. Auch wenn ich gestern 3x auftrennen musste.

Das liegt aber eher daran, dass mir hier Licht fehlt – beim Bett ist so eine kleine Lampe, mit der nur im Liegen gelesen werden kann und wenn man jetzt nebenher fern sieht – ist es zum stricken zu dunkel – vor allem bei schwarz. Entsprechend schlichen sich Fehler ein, die ich dann nur im Licht sah.

Da muss ich mir dringend eine Lampe zum Umhängen oder an die Brille clippen besorgen, da ich sie ja beim Handarbeiten nirgends „anclippen“ kann sonst.

Im Haus bin ich angekommen denk ich – mein Zimmer, selbst Speisesaal – das läuft, was den Therapiealltag angeht muss ich erst sehen, das ist ja dann doch nochmal was anderes. Aber um sich da einlassen zu können muss das Zimmer „meins“ sein, ich mich dort sicher fühlen – und ich denke, dass ist jetzt mit dem verlängerten Wochenende auch passiert. Es ist mein Rückzugsort, aber eben auch ein Ruheort. Ein Ort, bei dem ich ganz bei mir sein kann und den Rest aussperren kann. Damit hatte ich ehrlichgesagt gar nicht so schnell gerechnet, bin aber sehr froh drüber.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Klinik Tag 7

  1. Ingrid, die Bastelmaus sagt:

    Liebe Ilana,
    unsere Internetverbindung war defekt und so habe ich erst heute Tag 3 bis Tag 6 nachlesen können.
    Wenn ich richtig interpretiere, hast Du Glück mit dieser Klinik und was noch viel wichtiger ist oder sich daraus ergibt, Du machst einen entspannten Eindruck und scheinst Dich dort und überhaupt recht wohl zu fühlen, wunderbar!
    Weisst Du schon, wie lange Du bleiben sollst und kannst Du mal schreiben wo die Klinik sich befindet und wie sie sich nennt? Ich würde doch gerne mal sehen, wo Du untergebracht bist.
    Schade, dass Dich mein Kommentar an Deinem Abreisetag nicht (mehr?)erreichte, oder ich habe etwas falsch gemacht, aber ich hab jeden Tag an Dich gedacht und inständig gehofft, dass alles in Deinem Sinne verläuft.
    Ich wünsch Dir alles, alles Gute und sende ganz liebe Grüße mit einer herzlichen Umarmung zu Dir
    Deine Ingrid

  2. Loku sagt:

    Hallo Ilana,
    Du könntest das Stricken mit einer einfachen Stirnlampe probieren
    https://www.schaefer-shop.de/p/stirnlampe-headlight-hd5-spritzwassergeschuetzt?b2borb2c=1&cc=A065754&gclid=CLWdmcfP09MCFcGfGwodx9sCpg&selectedItem=163966

    Grüße an Dich von Loku

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.