Thera heute und sonst so

Da ich vor der Klinik gerne noch einen Termin mit meinem Thera wollte, fragte ich ihn, ob wir den Termin vorverlegen könnten. Zwar war mit der Klinik abgesprochen, dass ich eventuell erst am Nachmittag komme (für den Fall dass das Verschieben niccht geklappt hätte, wäre ich erst nach meinem regulären Termin losgefahren), aber so war es mir lieber und deutlich weniger Stress.

Mir ging es zum einen darum meinen Turm abzuholen, aber auch nochmal meine Ziele und Ängste vor der Klinik anzusprechen.

Wir haben jetzt ausgemacht, dass ich mich bei ihm melden kann, wenn es vor Ort schief läuft und für mich nicht mehr klar ist ob das jetzt grad alter Mist meinerseits ist oder eben nicht – oder zumindest wie viel davon.

Für mich ist das oft schwer auseinander zu halten – vor allem Frauen gegenüber vermischt sich da alter Mist oft ganz gewaltig und ich schaffe es da auch nicht immer das dann anzusprechen und zu klären.

Den Thera da als „Mailjoker“ zu haben ist für mich hilfreich und  beruhigend. Er kennt mich, kennt die Vorgeschichte und auch die Fallstricke die da sind und kann auch die andere Seite sehen – so dass er dann vielleicht für mich mehr Realität reinbringen kann, wenn ich das allein nicht schaffe und es auch nicht direkt geklärt bekomme.

Natürlich hoffe ich, dass ich ihn nicht brauche.

Auch sonst ist für mich das ein oder andere klarer geworden.

Ich finde es schade, dass ich grade jetzt in die Klinik gehe, weil wir grad wirklich gut gearbeitet haben und in einem guten Prozess waren. Und ich hoffe, dass wir das danach wieder aufgreifen können.

Die Ängste sind nicht neu, es wird nicht einfach werden, aber das wusste ich vorher. Ich hoffe nur, dass es trotzdem passt. Für beide Seiten.

Jetzt wo das meiste organisiert ist (es fehlt nur noch die Fahrtkostenübernahme), merke ich, dass es noch nicht angekommen ist bei mir. Ich pendel zwischen Angst und „geht mich nichts an“ und „wie krieg ich den Rest alles in den Rucksack“ hin und her.

Heute hoffe ich nur auf Schlaf. Die letzten beiden Nächte waren ne Katastrophe – gestern voller Alpträume und hin und her wälzen, heute war ab Mitternacht Schicht – hätte vor zwei Tagen nicht schreiben sollen, dass der Schlaf grad gut klappt.

Aber so bin ich wenigstens wirklich müde – und schlafe hoffentlich auch ohne zusätzliche Unterstützung.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Thera heute und sonst so

  1. Frau Heller sagt:

    Liebe Ilana,
    ich wünsche Dir für die Klinik alles Gute und dass Dir die Zeit dort auch was bringt.
    Was ich nur nicht so ganz vertanden/vielleicht auch überlesen habe: in welche Klinik bzw. wegen was gehst Du genau?
    Viele liebe Grüße

    • Ilana sagt:

      Danke dir 🙂 – ist eine Traumaklinik in Dresden, mit 3 Einzelterminen die Woche (sofern das dann auch eingehalten wird) – da wollte ich ja letztes Jahr schon hin – dann eben jetzt ab Mitte Mai – wurde jetzt sehr kurzfristig früher.

  2. Frau Heller sagt:

    Und wie lange?
    Hast Du Dir die Klinik speziell selber ausgesucht?

    • Ilana sagt:

      Geplant sind 8 – 12 Wochen, wobei nach 4 Wochen geschaut wird, ob eine Verlängerung über 6 Wochen hinaus aktuell überhaupt Sinn macht.
      Die Klinik kannte mein Ersatzthera – die bieten halt 3 Einzeltermine in der Woche an plus zwei Einzeltermine mit Ergo, Physio oder was sie halt sonst noch so haben.

      Da für mich Gruppen ja nicht gehen, ist es schwierig überhaupt eine Klinik zu finden, die bereit ist, dass ich nicht an Gruppen teilnehmen muss. Von daher: ja ich hab sie mir ausgesucht, hatte jetzt aber auch nicht groß die Wahl.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.