und plötzlich

Heute sollte frei sein. Auch dringend nötig frei. Ich versuchte erst einen Termin beim Handchirurgen zu kriegen – was unmöglich war. Erst im August dann. Ok.

Dann kam eine WhatsApp – Kostenübernahme ist in der Klinik angekommen, ich könnte am 25. April kommen, sonst wird es deutlich später werden. Ich muss möglichst schnell zusagen, da die Klinik schon mehrfach angerufen hat.

Ich schrieb zurück, dass ich eine Stunde brauche, dann kann ich sicher zu-/absagen.

MissMutig ist ja grad auf dem Weg von der Mutter-Kind-Reha, die alles andere als erholsam war leider, zurück nach Hause. Telefonisch war sie erst nicht zu erreichen. Aber davon hängt es hauptsächlich ab – kann sie ab Montag die Katzen schon übernehmen?

Aber auch sonst: der MRT-Termin – da hängen einige Anträge ab, die Fahrtkostenübernahme muss noch bestätigt/beantragt werden (ist zwar nur Formsache, aber eben dennoch – eng), da ich unbedingt noch einen Termin bei meinem Thera möchte (zumal bei ihm noch mein Turm steht), auch da angefragt, ob wir vorher einen Termin machen können bzw in der Klinik, ob es reicht wenn ich bis 15 Uhr auflaufe (dann würde ich am Di nach meinem regulären Termin losfahren). Für beides gab es später ein Ja und ich entschied mich für den vorverlegten Termin auf morgen.  Zumal ich dringend noch zur Bücherei muss – eigentlich in zwei Büchereien – die eine kann ich morgen nach der Thera erledigen.

Mit der Buchbinderei musste ich klären was ich morgen alles mitnehmen muss bzw dort lassen kann und ob ich den aktuellen Auftrag wirklich anfangen soll – da ich ja nur morgen noch da bin (und da ja eh früher gehen muss).

Mit dem Taxifahrer musste ich auch absprechen ob das alles klappt. Da der Chef diese Woche nicht da ist, muss ich da noch klar stellen, dass ich wirklich mit diesem einen Fahrer fahren möchte (und dass er an dem Tag nen Kombi braucht).

Doof ist, dass tatsächlich die eine oder andere Sache noch finanziert werden muss: Nachsendeantrag, ein paar Sachen für die Katzen, die sie mitnehmen sollen, Wäsche waschen usw. Das war natürlich alles erst für Mai eingeplant.

Nun denn – mal sehen wie ich es jetzt mache, zur Not muss ich eine andere Überweisung verschieben.

Also erstmal die Klinikliste ausgedruckt. Das E-Piano ist verpackt und verschnürrt, ein Koffer ist mit Strick-, Zeichen-, Malzeug vollgepfropft. Ein weiterer mit Klamotten und Technikkram wartet noch auf Befüllung.

Achja und der ganze Kosmetikram muss auch noch irgendwie untergebracht werden. Das wird – eng.

Für Montag muss ich dann auch noch hier die Lebensmittel wegbringen – schätze wir werden das im Betreuungstermin machen und bei einem Foodshare-Regal abgeben – zumindest das was MissMutig nicht möchte oder nicht eingefroren werden kann.

Wie ich das K. morgen  beibringe, weiß ich noch nicht. Bei ihm fiel grad eh so viel weg und jetzt auch noch der regelmäßige Termin mit mir. Das tut mir für ihn wirklich sehr leid.

Die NF-Sachen sind abgesagt/weitergegeben/geklärt.  Einige Arzt- und sonstige Termine stehen noch auf der Liste zum Absagen.

Dann fehlen natürlich noch sonstige Sachen wie Zimt, Tasse, Trinkflaschen, Ohrenstöpsel, medizinischer Kram usw. Wie ich das alles in einen Koffer kriegen soll, ist mir ein Rätsel.

So Pause beendet – jetzt erstmal weiter schauen – vor allem welche Klamotten evt doch noch gewaschen werden müssen.

Wohnung kann ich am Samstag mit dem Betreuer soweit fertig machen. Das ist auch zu schaffen, so schlimm ist es grad gar nicht.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.