Vertretung oder so

Am heutigen Tag hab ich wohl MissMutig in ihrem Chaosland vertreten.

Morgens aufgestanden und erstmal das Frühstück runtergeworfen.

Dann kam der Vertretungs-Betreuer, wir fingen mit Wohnung an und als ich den Brotbackautomat wegräumen wollte, fehlte der Knethaken. Da der Vertretungs-Betreuer immer sehr schnell mit wegwerfen ist, haben wir – nachdem natürlich erstmal alle Schränke und Schubladen durchsucht wurden – den Müll durchwühlt.

Da er leider im Gelben Sack neben Biomüll noch eine fast volle Milchpackung entsorgt hat (keine Ahnung wie oft ich ihm das noch sagen soll, dass das da NICHT reingehört), die natürlich ausgelaufen war – war das alles andere als lustig – zumal der Gelbe Sack dann eine Milchspur hinter sich herzog, was die nächste Reinigungsaktion nach sich zog. Dass ich mich dabei dann – wieder mal – an einem Katzenfutterdosendeckel geschnitten hab, ging da schon fast unter.

Ok – da war er nicht, also den Restmüll durchwühlt – war auch nicht leckerer.

Aber nichts.
Ich fragte ihn noch, dass er ihn doch hoffentlich nicht in die Toilette geworfen hat – mit irgendwelchen Sossen oder so – und dass man das ja dann auch deutlich hört, aber er meinte wohl nicht.

Also suchten wir über eine Stunde, ich verleibte mir das eine oder andere Tavor ein, weil ich echt am durchdrehen war. Dann musste ich los – also Suche abgebrochen.

Ich geh ins Bad – und sehe irgendwas Dunkles unten in der Toilette – siehe da – da war er der Knethaken. Lecker.

Den erstmal rausgefischt, damit nicht noch die Toilette Schaden nimmt. Mich fertig gemach und dann gings zum Termin.

Wieder zurück wollte ich den Produkttest mit der Haarfarbe machen. Die Farbe ist etwas arg flüssig und es war eine unglaubliche Sauerei. Mit so manchem Fleck an Stellen, an denen ich eigentlich keinen wollte.

Ich trage die ja nie am Ansatz auf, sondern immer untere Hälfte der Haare und versuche einen Verlauf hinzukriegen – dann muss man nicht wegen Ansatz nachfärben.

Unter der Dusche dann beim Auswaschen hatte ich stränenweise Haare in der Hand. So viel, dass selbst ich langsam Angst bekam. Ich hab wirklich sehr sehr viele Haare – wirklich viele – so dass ich jetzt weniger Angst hatte kahl zu werden, aber diese Mengen Haare waren schon heftig.

Klar wurde das blöde Wasser auch nach dem 17. Spülgang nicht – einfach doof.  Dafür gab es weiterhin viele Haare in der Hand.

Danach war das Haar – rot. Also nicht leicht rotstichtig kupfer – wie auf der Verpackung – sondern knalle rot. Ähm – eher die Farbe von MissMutig als meine – aber nun denn – drin ist drin.

Fazit: ich testete Schwarzkopf colorexpert und kann da nur abraten. Auch die anderen Tester beschrieben schon, dass es etwas flüssig ist und die Farbe dunkler ausfällt als auf der Abbildung (bei den brauntönen) bzw eben etwas intensiver bei rot (hätte ich wohl vorher durchlesen sollen). Da ich ja schon zu den dunkleren Ausgangsfarbe gehöre, hab ich damit nicht gerechnet, auf den Abbildungen ist ja schon immer die hellste/intensivste Variante angezeigt.

 

Das Bild mit den ausgefallenen Haaren erspar ich euch.

Dann hab ich nach einem Ersatzknethaken gesucht – denn egal wie sehr ich den wasche und desinfiziere – sorry – den kann ich nicht wieder nehmen, zumal man da im Drehgelenk nicht richtig ran kommt.

Mit den Computerdateien bin ich heute nicht wirklich weiter gekommen. Hab nur einen Ordner gemacht – auch eher pro forma, weil ich mir das unbedingt vorgenommen hab. Morgen muss ich da wirklich dranbleiben.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.