uff

Bin grad irgendwie – genervt. Von mir.

Ja ich weiß, es ist gut, dass da einiges in Bewegung ist und sich klärt und das ist nötig und wichtig und auch sinnvoll.

Aber es ist manchmal auch echt schwer auszuhalten. Erkenntnisse gehen in dem Strudel unter, können gar nicht richtig ankommen. Gefühle machen mich kirre, so dass eigentlich nur noch wegschieben geht.

Und die meiste Zeit kippt es halt wieder ins irgendwie Funktionieren.  Nur dass die innere Unruhe irgendwie bleibt und – naja – mich kirre macht.

Dazu kommt, dass grad viele Themen toben und auch da sind sie nicht mehr wirklich greifbar,  verschwimmen in einem Wust aus Themen und Gefühle und Flashbacks.

Es sind dann auch die Zeiten, in denen ich den Klinikaufenthalt kaum erwarten kann. Wobei das dann eher in Richtung „bloss weg hier“ geht – also weniger mit dran denken, was mich dort erwartet/erwarten könnte.

Im Prinzip hab ich alles, ich überlege noch eine Jacke zu besorgen, weil die einzige Frühjahr/Sommerjacke (also Nachfolger der Übergangsjacke) schlicht nicht mehr passt. Nach gut 8 Jahren darf sie aber auch mal in den Ruhestand.

Wie auch immer – Ablenken funktioniert noch soweit und ich hoffe einfach auf eine Nacht voll Schlaf (spätestens morgen! Da kann ich zur Not was einwerfen).

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.