WMDEDGT 03/17

Wie jeden 5. des Monats, fragt Frau Brüllen auch diesmal wieder:

Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

Die Nacht war mehr als nur ungut. Schon gestern abends verlor ich mich in unguten Erinnerungen, die dann triggerten und mich in Flashbacks feuerte. Die bekam ich dann in Griff, aber die Gedanken kreisten dennoch darum und so war es ein Teufelskreis.

Auch die restliche Nacht war dann mit häufigem hochschrecken usw – wobei ich mich nicht an Träume erinnern kann.

Zwischen 6 und 8 im Bett immer wieder mal rumgewälzt, zu müde zum aufstehen, zu fit um wirklich zu schlafen.

8 Uhr: aufgestanden, Katzen versorgt, Bad und dann im Wohnzimmer zum Frühstücken

9 Uhr: gefrühstückt und neben her läuft Bones. Geplant ist dann die Nagellacke neu zu sortieren und die entsprechenden Tips zu machen (bzw es eigentlich nur fertig machen, die Hälfte hab ich gestern schon gemacht) – und meine Nägel neu zu machen und einen Karfiolauflauf zu machen. Ansonsten sehr viel Ruhe – vor allem körperlich.

11:55 Uhr: Nagellacksortiererei ist fertig. Die letzten Tips müssen noch richtig trocknen, bevor ich sie dann zusammen schrauben kann – aber sonst ist alles fertig – inklusive die Flaschenhälse mal alle gründlichst sauber zu machen.

Nebenher läuft Cesar Milan. Auch ohne Hund finde ich das immer sehr lehrreich. Vor allem wenn ich selbst wieder mehr in Altem festhänge oder unsicher bin, hilft mir das oft auch da wieder raus zu kommen.

Ich hätte sehr gerne einen Hund, weiß aber, dass ich ihm nicht gerecht würde.

Werde jetzt erstmal einen Karfiol holen und klein schnibbeln,  freue mich schon auf den Auflauf.

12:50 Uhr: Auflauf ist im Ofen und fast Absäbeln der halben Fingerkuppe. Dummerweise inklusive Schnitt in Nagel/Nagelbett – was höllisch weh tut. Hoffe ja die wächst wieder gut an.

13:15 Uhr: Auflauf aus dem Ofen geholt und serviert – einfach nur lecker, auch wenn der Karfiol dank nötiger Wundversorgung etwas zu gar war.

17:00 Uhr:  Nägel fertig (was mich heute echt tierisch genervt hat und es ist schon klar, dass ich da morgen neu machen darf, weil trotz Trocken lassen Bläschen auftraten – aber für heute hab ich genug), es gab noch Tiefkühl-Sauerkirschen mit einem Klecks Sahne und Ahornsirup, weil ich so extremen Heißhunger auf Süßes hatte.

Ansonsten kreisen die Gedanken heute sehr um den morgigen Termin  in der Endokrinologie – da wird es um das Cortison gehen. Ich will schon eine Weile einfach eine Liste machen, was mit einfach besser  geht, merke aber, dass die Angst vor dem Gespräch morgen mich da irgendwie blockiert. Für mich hängt da einfach sehr viel dran.

Ich verhedder mich in etwaigen Gesprächsverläufen und da mich das schon so blockiert, hab ich da wirklich Angst wie das dann im Realen laufen soll.

18:00 Uhr: mich entschieden, die Liste hier im Blog zu schreiben – auch um es für mich zu dokumentieren – und es immerhin geschafft.

19:00 Uhr: Liste ist ausgedruckt und eingepackt. Fahrer für morgen ist bestellt. Hoffe ich komme heute auch innerlich noch zur Ruhe. Überlege noch, wie ich das morgen mit der Musik mache. Denn Wartezimmer ohne Kopfhörer in den Ohren geht gar nicht.

Gleich noch ne klare Brühe mit Backerbsen und dann noch etwas mit den Bonsai-Tigern beschäftigen, danach etwas lesen und hoffentlich schlafen (wobei ich da heute wohl etwas nachhelfen werde, da ja die letzte Nacht schon eher katastrophal war).

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Fragen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf WMDEDGT 03/17

  1. ayla stern sagt:

    Ich denke morgen ganz fest an dich und wünsche dir alles gute für den Termin.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.