WMDEDGT 02/17

Es ist wieder der 5. und Frau Brüllen fragt wieder: Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

6:30 Uhr: erstes Wachwerden, entscheide mich für bisschen weiter dösen

7:00 Uhr: Aufstehen, Bonsai-Tiger ins Wohnzimmer scheuchen, Bad, bisschen was fürs Frühstück zusammensammeln und mich dann in der Hängematte nieder lassen.

8:30 Uhr: die fehlende Folge der aktuellen Serie (Flashpoint) online angesehen, Mails, Blogs und Co nachgelesen

Und diesen Eintrag starten.

10:30 Uhr: Nägel gemacht, immer noch nicht gefrühstückt, dafür schon viel getrunken, weil ich heute extreme Mundtrockenheit habe. Außerdem zu Cesar Milan gewechselt (Fernseher), wobei ich heute da irgendwie nicht viel mitkriege.

Bin heute irgendwie auch ziemlich steif und unbeweglich und auch schmerztechnisch ist heute ein eher schlechter Tag. Aber ich muss ja auch nichts tun, von daher ok.

Was Erkältung und Hals angeht ist es sehr viel besser. Der Husten bemüht sich noch arg den Schleim loszuwerden, aber es ist soweit ganz gut – kein Vergleich zu den letzten Tagen.

11:30 Uhr: eine Dokumentenablage zusammengebaut, trotz störrischer Schrauben, endlich was gegessen (Leberkässemmel), die fehlenden Noten ausgedruckt und werde gleich angefangen die Noten zu bearbeiten. Da wir ja beim nächsten NF mit Halbplayback singen, wollte ich mir den Ablauf genau aufschreiben und auch dazu, die Zeiten der Stellen zu markieren, so dass wir gezielt eine Stelle mittendrin auch üben können. Das sollte es den drei Neuen auch etwas erleichtern.

14:15 Uhr: die Hälte  der Lieder ist bearbeitet – noch in Rohfassung (sprich ich muss die Infos noch in die Noten schreiben, das hab ich aktuell auf einem extra Zettel). Jetzt erstmal Superdoc schauen. Dann mach ich weiter.

16:35 Uhr: geschafft! Alle Noten sortiert und markiert und jetzt muss ich sie nur noch in die Mappe tüten, die Halbplaybacks in die richtige Reihenfolge bringen (natürlich die doppelte Menge von wegen sicherheitshalber usw) und die Liste der Reihenfolge ausdrucken.

18:00 Uhr: so – jetzt bin ich damit ganz fertig, USB-Sticks sind ebenfalls bestückt und damit kann ich die Vorbereitungen jetzt abschließen.

Eigentlich sollte ich noch was essen, aber ich hab keinen Hunger. Vielleicht dann später noch ne klare Brühe mit Backerbsen oder so – sonst wird die Nacht schwierig.

19:00 Uhr: noch ein bisschen gestrickt und jetzt mach ich mir noch eine Brühe und verkriech mich damit dann ins Bett und werde noch ein bisschen lesen. Vielleicht schnibbel ich mir auch noch bisschen Obst.

ca 20:30 Uhr: nach Backerbsensuppe, kein Obst (die Kiwis sind noch nicht reif), Bonsai-Tiger versorgen und bespielen und lesen, hab ich dann das Licht ausgemacht und auch recht schnell geschlafen.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Fragen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.