und wieder ….

…. mit Vollgas ins Zuviel geschlittert.

Aufgestanden, soweit alles ok, nur die Hand zickt wieder mehr – was mich nicht grad freut – aber hey – alles im Rahmen.

Dann steige ich auf den Crosstrainer, die Konsole springt auch an – alles lässt sich einstellen und bestätigen, aber leider nicht starten. Ohne diesen Startknopf lässt sich leider auch kein Programm starten – Bestätigen allein reicht nicht. Und ohne Start läuft das Teil im Leerlauf.

Also erstmal alles ausgesteckt, rumprobiert usw – ja alles geht – bis auf Start und Stopp und der Ventilator (den ich eh nie brauche, der ist mir egal).

Mir fällt noch ein, dass es gestern nach dem Ausschlaten ja plötzlich der Ventilator ansprang – ich nochmal ausschalten musste. Hmm.

Lange Suche nach Seriennummer usw (der Crosstrainer steht beim mir diesbezüglich so, dass man das das alles nicht so ohne weiterse rankommt) – dann mit Hilfe von Handy sogar fotografiert – beim Hersteller in der Technikhotline angerufen.

Tja – so wie ich das beschreibe ist es die Konsole. Nicht nur der eine Knopf oder so, sondern an zentralerer Stelle und die Reparatur käme teurer als eine neue Konsole – denn die müsste ich nur kaufen und kann sie selbst tauschen, wenn ein Techniker rausgeschickt wird käme das dazu – und der müsste mit fast 100 prozentiger Wahrscheinlichkeit dann auch nur die Konsole tauschen.

Der Preis ließ mir dann erstmal gewaltig die Ohren schlackern. Ja ich hab hier ein teures Gerät stehen, eins, dass auch in Fitnesscentern und Physiotherapiepraxen steht. Einfach weil die billigen mit meinen Gelenken nicht kompatibel sind. Und ja die Konsole ist es auf jeden Fall wert – trotzdem ist es erstmal sehr sehr viel Geld.

Das Problem ist jetzt nicht mal das Geld. Auch hierfür fand sich eine Lösung (für die ich eher das Annehmen können thematisieren müsste – wird morgen dann in der Thera Thema sein).

Es ist eher dass es einfach so viel war in letzter Zeit – allein im letzten Monat waren es Tiefkühle, Zahnfüllung, Backofen, Regal, Schließanlage (übernimmt hoffentlich die Versicherung) und jetzt der Crosstrainer. Wenige Zeit zuvor noch Hängematte und Handy und zig andere Sachen.

Für alles fanden sich Lösungen – und dafür bin ich meinen Freunden sehr sehr dankbar, die mir so manchen Tipp und Hilfestellung gaben.

Aber es war so viel, dass ich das Gefühl habe, es kommt bei mir nicht an – ich renne und regle und mache und plane um und plane neu und rechne neu und und überlege wie wo was – dann ist da eine Lösung und dann ist das nächste und wirft wieder alles über den Haufen.

Weder Tiefkühle noch Ofen sind innerlich bei mir angekommen. Ja es ist insofern Erleichterung weil es das deutlich kleinere Übel ist als ohne, aber es ist immer noch – unwirklich für mich.

Es war in letzter Zeit so unglaublich viel.

Mittlerweile ist es so, dass selbst (auch gute!) Lösungen dann nur noch Überforderung auslösen.

Zuviel – so dass sich nichts wirklich – setzen konne. Sehnsucht nach Ruhe, einfach mal sein können, nicht funktionieren, regeln, handeln, machen – nur sein. Ankommen können – bei mir.

Damit sowohl das äußere als auch das innere Chaos – einfach zur Ruhe kommen kann.

Es ist diese Überforderung – zu schnell, zu viel, zu anders. Dazu dann das Ablesen der Heizung und Wasser und Co durch den Vermieter, was ja die Wohnung wieder für eine Weile zum unsicheren Ort macht – ich brauche dann immer eine Weile, bis es wieder „meine“ ist.

Das innere Chaos tobt natürlich auch weiter und irgendwie ist alles nur noch ein Strudel – dem ich hilflos gegenüberstehe. Weil ich dazu erstmal einen sicheren Stand finden müsste. Mich finden müsste. Wieder ankommen müsste – bei mir.

Das macht die Überforderung aus. Als sollte ich anderes ins Gleichgewicht bringen oder halten und bin es selbst nicht. Kein Wunder, dass da so viel Verzweiflung und Überforderung ist.

Mal sehen ob wir morgen in der Thera ein Ventil finden – und ein Stück weit mehr Gleichgewicht für mich.

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf und wieder ….

  1. Kathrin sagt:

    Das tut mir leid mit dem Crosstrainer, blöde Geschichte. Aber wieso schreibst du die Hängematte in die Liste? War die wohl so teuer? Da würde ich dir dann fürs nächste Mal http://haengemattenshop.com/ empfehlen, da kann man sehr preiswerte Modelle kaufen!

    • Ilana sagt:

      Weil die Hängematte meine Hauptsitzgelegenheit ist. Dazu kommt, dass die bestimmte Kriterien erfüllen muss (dauerhaft hohes Gewicht aushalten, eine Mindestbreite von 160 und eine Maximallänge, dass sie hier noch aufhängbar ist), so dass sie durchaus auch teurer wird. Aber es ging da weniger ums Geld – die neue Hängematte hab ich von einem sehr lieben Menschen geschenkt bekommen.
      Es ist aber eben etwas großes Neues. Etwas was auch längerfristige Umgewöhnung bedarf und für mich existenziell ist. Wie gesagt ersetzt sie hier Sofa und Stuhl. Und eine neue Hängematte muss auch „eingesessen“ werden, was zum damaligen Zeitpunkt wegen der Hand-Op und entsprechenden Einschränkungen etwas schwierig war.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.