sein

Nachdem ich mich gestern dann nur noch abgeschossen hab, bin ich heute etwas schwer aus dem Bett gekommen.

Aber der Termin beim Handchirurgen stand nun an. Dort ging es heute recht schnell – es ging darum, dass ja ohne Gitarre die Hand mittlerweile auch schmerzfrei ist, aber mit eben immer noch Probleme da sind. Von daher war meine vorrangige Frage, ob er da eine Chance sieht, dass sich das noch deutlich verbessert. Die sieht er – er meinte, auch wenn es für mich schon sehr lange her ist, ist es aus Chirurgensicht erst kurz – lang spricht man dann ab über zwei Jahren. Aber bis 2 Jahre kann sich da noch was verbessern und so wie ich ihm das schildere geht er eigentlich auch davon aus, dass das noch besser wird.

Ich soll Gitarre sehr sehr langsam steigern (aktuell bin ich ja bei 10 Min maximal pro Tag) – in etwa 5 Minuten pro Woche.

Nächster Termin in 3 Monaten – mehr weil ihn interessiert wie es sich entwickelt – das sagte er auch ganz offen.

Find ich gut, werde ich auch wahrnehmen.

Danach traf ich mich mit K. Der hatte jetzt tatsächlich einen Termin für Tagesklinik ausgemacht – hätte ich ihm gar nicht so schnell zugetraut und finde ich super. Bis dahin werde ich mich weiter nach Möglichkeit zweimal die Woche treffen und hoffe, dass er die Zeit bis dahin gut hinbekommt – im Moment ist es ja wieder schlechter.

Wieder zu Hause rief der Vermieter an – wegen des Schlosses. Jetzt gibt es für eine Woche eine Übergangslösung und dann werden die nötigen Zylinder ausgetauscht und neue Schlüssel ausgegeben.

Mein Betreuer hatte auch angerufen und mir die Schadensnummer und Telefonnummer durchgegeben – mit dem Hinweis, dass ich gar nichts zahlen soll, der Vermieter soll sich direkt an die Versicherung wenden, weil erst geklärt werden muss, ob das meine Schuld war (oder vielleicht das Schloss schon alt/verrostet/sonstwas).

Die hab ich per mail gleich an den Vermieter weiter geleitet, aber noch keine Antwort bekommen.

Gestern kam ja auch ein Testprodukt an – eine Bluetooth-Waage – die sich nicht installieren ließ. Hab ich dann irgendwann aufgegeben, heute neu versucht und nach so manchem update klappte das jetzt auch.  Da ich mich ja seit Neujahr nicht gewogen hab (und auch nicht mehr aufgeschrieben was ich gegessen hab), hatte ich erwartet, dass das Gewicht eher nach oben ging. Tat es nicht, ging nach unten. Finde ich natürlich gut.

Das Essverhalten hatte sich in den letzten Wochen tatsächlich normalisiert – wobei es grade über die Feiertage sicher nicht nur gesund war – weil halt auch viel Süßkram bei war. Aber ich zähle auch im Kopf nicht mehr zusammen – von daher werde ich da zwar weiter achtsam sein, aber das jetzt erstmal für mich als erledigt ansehen.

Ansonsten bin ich – angegriffen. Müde, sehr schnell überfordert, nicht wirklich stabil, ständig unter Spannung, immer wieder Flashbacks, wobei die tatsächlich grad gar nicht so das Problem sind, voller innerem Toben und Brodeln, mit Ablenken geht es, aber es ist halt – anstrengend.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf sein

  1. Ingrid, die Bastelmaus sagt:

    Liebe Ilana,
    nur mal ein kurzes Lebenszeichen.
    Ich drück Dir die Daumen hinsichtlich Deiner Hand!
    Bei Josef stehen im Febr. wieder mal zwei OP’s an, Graue Star-OP mit Voruntersuchungen, Arzt-+ Labortermine, vielen Telefonaten usw., da bleibt Vieles auf der Strecke, wollte mich aber immerhin mal wieder gemeldet haben
    Alles Liebe und Gute für DICH wünscht Dir
    INGRID

    • Ilana sagt:

      Ganz lieben Dank und alles Liebe und Gute für dich und fest gedrückte Daumen für Josef!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.