Thera heute

Voll in den Sand gesetzt.

Durch Zufall über das Thema Sprechen gestolpert – dass es halt im Alltag mittlerweile gut geht (wenn auch nicht kampflos), aber je mehr Druck oder Gefühl da ist, desto weniger geht.

Der Kommentar, das wir ja daran arbeiten könnten, hebelte dann aus.

Zum einen gehört es für mich mit zum Funktionieren – aber grade in der Thera soll es ja nicht darum gehen, sondern um Gefühle. Und die wollten wir doch eigentlich heute angehen, weil es eh so brodelt.

Für mich war es in dem Moment ein Verlieren des einzigen Raumes, in dem es nicht ums Funktionieren ging, was Gefühle extrem hochkochen ließ. Damit ging Sprechen dann gar nicht mehr.

Aber es ging auch um ein „reicht wieder mal nicht“ – dass ich da so viel erreicht hat, dass es im Alltag eigentlich kein Thema mehr ist, dass auch in der Thera viel gesprochen werden kann – aber es wieder mal nicht reicht. Dass es mehr sein müsste.

Naja und da ich dann merkte, dass ich wieder in alten Mustern feststeckte, Sprechen gar nicht mehr ging – war es dann ganz  vorbei.  Weil ich mich selbst so unter Druck setzte.

Und weil klar war, dass ich diesen Termin versemmel, dass wir nicht das machen können, was so dringend nötig wäre, weil ich mich schon nur bis zum Termin rübergerettet hab – und jetzt gar nichts mehr geht.

Dann klingelt es auch noch – die Panik kochte über, ich bekam es nicht hin den Thera zu bitten kurz rauszugehen (was ja sonst schon geht, aber es ging eben gar nichs mehr) – tja und dann fehlt mir der Rest.

Ich hab keine Ahnung was dann passierte und das macht mir auch Angst. Also hoffe ich auf eine Antwort vom  Thera und dass ich nicht allzu viel Mist gebaut hab. Und dass ich die nächste Woche einigermaßen hin bekomme.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.