und wieder mal – Hand

Heute also Termin beim Handchirurgen, mit Liste, was ich ihm alles sagen soll.

Und ich mag ihn einfach wirklich sehr.

Probleme gibt es ja mit der Drehbewegung – also Gitarre spielen, Buch halten, selbst stricken.

Allerdings ist die Beweglichkeit super – ohne Belastung auch nahezu schmerzfrei (auf der Skala grad mal ne 1 – also vernachlässigbar).

Deshalb ja auch die Idee gezielt mit Krafttraining für Finger und Handgelenk (und Unterarm) zu arbeiten.

Ein Problem war ja die geplante Traumatherapie – die ist fürs Frühjahr angedacht (sofern ich bis dahin weiter ab- und nicht zunehme) – also frühestens Februar, eher März.

Dort ist eine Aufnahme aber nur möglich, wenn die OP mind 12 – 16 Wochen vorher war (ich muss alles selbst hinkriegen und keine spezielle Physiotherapie mehr benötigen – da sind eher die 16 als die 12 sinnvoll – denn eigentlich braucht man die Physio für ein halbes Jahr).

Da er letztes Mal sagte, dass bei Verschlechterung die OP ja relativ schnell passieren sollte, war das der Punkt, der mir dann Zeitdruck machte.

Das hab ich heute angesprochen und – ich mag ihn! Kein Zeitdruck, dann würde die OP halt danach gemacht – überhaupt kein Problem, wichtiger ist, dass ich mir die Zeit nehme, da man sich immer zu wenig Zeit für Selbstheilungskräfte und konventionelle Therapien nehme.

Damit ist der Druck raus und für mich klar: ich warte definitiv bis nach der Traumatherapie mit einer Entscheidung. Und hoffe, dass sich die Probleme, die noch da sind, mit dem Krafttraining oder mit Zeit eben auch lösen lassen. Bin da eigentlich recht optimistisch.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.