dies und das

Ich bin immer noch sehr erleichtert, dass ich jetzt wirklich ganz in Ruhe abwarten kann wie sich das mit der Hand entwickelt.

Fingertrainer ist heute auch gekommen und so steht dem Training nichts mehr entgegen – außer dass ich arg aufpassen muss, dass ich nicht übertreibe. Der zu testende Handtrainer ist nämlich etwas zu viel – da hab ich dann immer Probleme etwas später.

Diese Woche hab ich irgendwie Pech mit den Nägeln, hab sie heute schon wieder machen müssen – das dritte Mal – irgendwie ist da grad der Wurm drin.

Dafür hab ich heute Nacht meinen Ebook-Reader in Handcreme gepackt. Naja – er lag neben der Tube und in der Nacht bin ich da wohl drauf gerollt und hab die halbe Tube ausgedrückt – der Ebook-Reader lag daneben und mitbekommen hab ich es erst, als ich für den Arzttermin den Reader holte und mich wunderte was da so kalt und glitschig ist.

Dank Hülle nicht viel passiert und die Hülle ist ja eh schon hinüber, da war es eh egal. Dafür stand dann Bett abziehen und so manch anderes reinigen an. Was die Tube da überhaupt zu suchen hatte, weiß ich nicht.

Bei der letzten Bestellung für die Bonsai-Tiger war eine neue Spielangel bei – mit einem langen Fleecestreifen dran. Jeden Abend lauern also zwei Katzen seitlich im Bett darauf, vielleicht ein kleines Stückchen davon zu ergattern, auszugraben oder eine Bewegung zu erhaschen.

Und das nun seit Wochen. Wir hatten noch nie ein Spielzeug, das so lange so hoch im Kurs war. Selbst ohne dass ich mit ihnen spiele, weil zu müde oder so – allein dass es da liegt reicht schon.

Ansonsten heute sehr sehr lange mich mit den Playbacks beschäftigt, die zum NF zum Einsatz kommen sollen. Da morgen die letzte Probe (und einzige mit den Playbacks) ist, sollte wenigstes ich wissen wie die Abläufe sind und wann welcher Einsatz gefragt. Lustigerweise sitzt es bei einem Lied nicht, das an sich total einfach ist – aber irgendwie ist die Begleitung am Ende – komisch.

Interessanterweise esse ich immer am wenigsten, wenn ich den ganzen Tag zu Hause bin (ok heute erst um halb neun – aber hey – das ist noch früh genug, dass es für mich ein „freier“ Tag ist). Weniger toll ist, dass trotz weiter unter dem Limit bleiben, das Gewicht seit gut einem Monat stagniert. Dabei lauf ich im Moment ja sehr viel mehr. Irgendwie frustig.

Das erste Mal, dass klar ist, was ich morgen in der Buchbinderei machen werde/soll. Bisher war das ja immer eine Überraschung, weil unklar war, ob ich alle Maße/Vorgaben genannt/hingelegt bekommen habe. Bin da bei Aufträgen ja eigen – ich mach sie, aber ich entscheide nichts – also weder welche Farben, noch welche Maße. Aber für morgen hab ich tatsächlich mal alles.

Gleich geht es Richtung Bett und noch lesen. Das übliche Abendritual zum runterkommen und später dann gut schlafen. Wobei heute wohl auch noch etwas Katzenbespaßung ansteht.

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.