Gestern

Erst war ich ja mit dem Sohn von MissMutig Pokemons jagen – was großen Spaß gemacht hat. Dann trafen wir MissMutig und gingen eine Pizza essen – die war wirklich sehr lecker und sehr groß – und günstig.

So um halb neun wollten wir dann Richtung Folk-Festival, dort fanden wir auch gleich die befreundete Band und erfuhren, dass sie erst später spielen würden, weil sich alles verzögerte.

Also bin ich nochmal mit dem Sohn von MissMutig ums Eck – da war eine Pokemon-Arena.

Als wir dann für den nächsten Start wieder zurück kamen, erfuhren wir, dass es sich nochmal deutlich verzögern wird – es würde wohl eher elf werden (statt ursprünglich halb zehn). Das war für den Junior natürlich zu spät und da auch ich das Gefühl hatte, dass es so nicht klappt für mich, weil viel zu viele Leute, zu voll, zu wenig Sitzplätze und auch die Unsicherheit ob die überhaupt noch spielen (die Veranstaltung war ja in einem Laden, der drüber und rundum Wohnräume hatte), entschied ich mich dafür mit den beiden mitzugehen.

MissMutig fuhr mich dann noch schnell nach Hause und das war auch gut so.

Es war wirklich toll und schön und hat großen Spaß gemacht und natürlich finde ich es auch schade, dass ich sie nicht spielen gehört hab, aber es war so richtig für mich. Es ist eine Sache draußen mit den Leuten zu reden oder im vollgestopften Raum zu sitzen. Da hätte ich glaube ich das eh nicht hinbekommen und für draußen warten/zuhören war es dann doch irgendwie zu viel.

Von daher war es wirklich genau richtig so für mich. Es hat Spaß gemacht und ich freu mich schon aufs nächste Mal.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.