es arbeitet

In mir arbeitet es – und zwar gewaltig. Vom Gefühl her hat es nichts mit dem Thera-Thema zu tun, sondern eher mit dem, das wir nächste Woche aufgreifen wollen – das Klingeln.

Das war zwar auch kurz Thema letztes Mal – aber eben nicht wirklich – aber es arbeitet da gewaltig.

Ich bin unkonzentriert und launisch und einfach „bäh“ drauf. Sehr froh, dass ich heute freu habe. Auf der einen Seite wünschte ich mir Ablenkung, gleichzeitig hab ich dafür nicht wirklich Kapazitäten grad frei.

Dabei kann ich nicht mal sagen es geht mir schlecht – das tut es nicht – es ist halt einfach grad viel im Inneren los. Nicht greifbar, aber arg brodelnd.

Sagt mir eher, dass es auch Zeit wird nächsten Dienstag – das anzuschauen. Druck abzulassen. Es greifbarer zu kriegen und damit auch wegpackbarer.

Und bis dahin – heute viel Ruhe, vielleicht nochmal hinlegen oder mich in der Hängematte einkuscheln. Serien schauen oder lesen oder Malen oder Stricken – oder was auch immer (geht wegen unkonzentriert sein alles immer nur für ein paar Minuten).

Es hinnehmen, akzeptieren, einfach mal sein lassen. Schauen was der Körper braucht (Wärme! Ruhe!) und ihm das auch geben.

Dieser Beitrag wurde unter destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf es arbeitet

  1. Ingrid, die Bastelmaus sagt:

    liebe ilana,
    du malst, strickst und liest? dann beschreibe das doch mal genauer.
    wäre schön, wenn dich das alles ein bisschen ablenken könnte, ich wünsche es dir sehr!
    lg ingrid

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.