sein

Heute war einer der schlechteren Tage. Unkonzentriert, irgendwie – komisch. Anscheinend auch so, dass es auffiel – wurde in der Buchbinderei zweimal von der Leiterin angesprochen darauf.

Dabei fühlte ich mich nicht wirklich schlecht – eher konfus.

Physio fiel kurzfristig aus, weil der Physiotherapeut krank wurde. Passte mir heute ganz gut ehrlichgesagt.

Da die Wohnung im Moment einigermaßen läuft, war der Betreuungstermin auch nach eineinhalb Stunden zu Ende. Dafür haben wir im Schlafzimmer die Wand mit Anti-Schimmel-Spray behandelt. Da hat sich in den letzten Tagen bisschen was gezeigt.

Was mich einfach erinnert hat, dass ich dort die Heizung anschalten muss, sonst wird es da feucht. Laut Vermieter natürlich ein Lüftungsproblem. Aber in der Regel ist es dann ok, wenn die Heizung an ist.

Fast 10 Kilo Kürbis sind getrocknet (naja – ein Rest von etwa 3 Böden des Dörrapparats brauchen noch etwas Zeit, spätestens morgen), eingetütet und lecker. Der letzte verbliebene Kürbis soll dann vielleicht doch noch eine Suppe werden.

Ich schätze heute wird es nicht spät. Morgen hab ich frei, was auch grad dringend nötig ist.

Wieder hinter her kommen, bei mir ankommen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.