Thera heute

Gestern hatte ich dem Thera noch eine mail geschickt, was ich heute gerne versuchen möchte. Heute hatte ich dann nur Schiss. Mir war klar, dass es gut und richtig ist, dass dafür auch genug Kraft da ist und es halt einfach der nächste Schritt ist – aber es ist eben auch unangenehm und unschön.

Vor Ort kam dann erstmal eine Nachricht, dass er sich verspäten würde. Wir starteten dann mit etwa 20 Min Verspätung – in denen ich mich aber auch wieder weitestgehend runterfahren konnte.

Wir starteten wie verabredet erstmal mit der Liste der Gefühle (die zu einer  bestimmten Siutation gehören), vervollständigten diese und landeten dann auch bei einem anderen Thema.

Es klingelte – die übliche Panik, die heute mit Tränen, die aufstiegen gekoppelt war – es dauerte eine Weile bis ich mich wieder gefangen hab und dann stiegen wir nach Absprache (weil im Raum stand, ob wir statt des geplanten heute doch das Klingel-Thema nehmen sollen, weil das so viel ausgelöst hat) doch auf das vorher vereinbarte Thema ein.

Es ging darum mich in die Situation zu versetzen und dann die einzelnen Gefühle gezielt anzuschauen, aufzugreifen, hinzuspüren – tappend – also auch so, dass das Gefühl dann irgendwann abebbt.

Was teilweise auch klappte, bei anderen klappte das nicht – das war zu – intensiv.

Alles in allem – es war schwierig, aber wir schafften es neben Schuld auch die anderne Gefühle aufzugreifen. Als wir zum Schluss die Schuld aufgriffen, verlor ich mich drin – kam aus dem auch nicht mehr recht raus. Das Blöde ist ja, dass dann nichts mehr ankommt.

Aber immerhin – ich hab es geschafft den Thera nicht rauszuschmeissen, sein da sein, seine Hilfe zu akzeptieren und nicht abzublocken – was immerhin ein großer Schritt ist.

Es war anstrengend – aber auch gut. Wir arbeiten grade sehr intensiv – und das ist gut so. Da auch genug Kraft dafür da ist, gelingt es dann spätestens nach der mail nach dem Termin das Thema auch soweit abzuschließen.

Und es tut auch gut zu sehen, dass auch so ein intensives Arbeiten möglich ist. Nach Jahren quasi nur Krisenintervention ist das für mich besonders wertvoll.

Es mag nicht immer wie geplant klappen, aber es zeigt und den weiteren Weg auf. Und so kommen wir eben auch voran – manchmal über Umwege, aber eben doch.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Thera heute

  1. Ingrid, die Bastelmaus sagt:

    alles braucht seine zeit, liebe ilana.
    hab geduld. mal geht es schneller und besser, mal schlechter, hauptsache, du kannst am ende sagen: es war gut so. und das wünsche ich dir für jeden einzelnen tag!
    lg ingrid

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.