Hand

Komme grad vom Handchirurgen.

Er: Wie geht’s?

Ich: Gut!

Er: Das kann nicht sein.

Danach: Ich verwirre ihn. Weil er was anderes erwartet hat. Und wer denn mein Physiotherapeut sei – und dass ich den mal ganz dicke loben soll.

Aber dass das jetzt auch heißt: wir warten ab.

Denn es besteht eine Chance, dass es nicht wieder schlechter wird – auch ohne die „große“ OP. Aber das bedeutet: achtsam sein und wenns schlechter wird – melden.

Bis dahin alle 4 Wochen kurz vorbeikommen und sagen wie es ist. Weil wenn es wieder schlechter wird, müsste zeitnah operiert werden um das was bei der Arthoskopie gemacht wurde nicht wieder kaputt zu machen.

Vor Ort hörte ich nur: vielleicht muss es nicht gemacht werden – und ich hab mich gefreut. Ein Teil von mir hat das gehofft, obwohl es sehr unwahrscheinlich war.

Jetzt zu Hause, mit Abstand – bin ich zwiespältig. Denn klar wäre ich froh, wenn ich die Op nicht machen müsste – da brauch ich gar nicht überlegen.

Aber es ist halt immer noch im Raum,  es ist ein weiter nicht genau wissen wie es weiter geht.

Erst als ich draußen war tauchte die Frage auf, ob er mit gut schmerzfrei meint oder eben gut. Weil schmerzfrei ist es ja nicht. Wohl auch etwas, was ich nächstes Mal fragen sollte.

Für mich ist es dennoch gut. Viel besser als vor der Arthoskopie.

Und im Hinterkopf ist halt immer noch die Reha im Frühjahr. Weil die kann ich nur machen, wenn die Hand soweit fit ist, dass ich alles selbst machen kann und keine spezielle Physiotherapie nötig ist – also mind 12 Wochen nach der Op (6-8 Wochen Gips sind Ablehnungsgrund von der Rehaklinik und danach sind 6-8 Wochen intensive Physio nötig, die dort auch nicht gegeben wären – erst nach dieser Zeit wäre eine Aufnahme überhaupt denkbar).

Aber wenn es halt schlechter wird, wäre es sehr schlecht, wenn die Op sich da 3 Monate wegen Reha verschiebt.

Ich werde die nächsten vier Wochen jetzt nutzen und für mich schauen ob ich da lieber auf Nr. sicher gehen möchte (OP jetzt machen) – oder das Risiko eingehe. Und ob das dann überhaupt noch kalkulierbares Risiko ist – wenn die Reha ins Spiel kommt. Das werde ich dann im nächsten Termin mit ihm besprechen müssen.

Bin da grade sehr zwiespältig. Aber darin bestätigt, dass ich bei diesem Chirurgen bleiben will – ich mag Chirurgen, die nicht sofort operieren wollen. Und ich mag seine Art.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Hand

  1. gerhard aus bayern sagt:

    ich drücke dir die daumen, hoffentlich hilft es.

  2. Ingrid, die Bastelmaus sagt:

    kann ich nach empfinden, liebe ilana.
    für den moment freut man sich, aber die fragen und bedenken kommen natürlich erst, wenn man draußen ist. und wegen gut=schmerzfrei oder nicht würde ich doch jetzt schon mal anrufen. grübeln bringt da nix, oder?
    liebe grüße und ein möglichst entspantes we wünscht dir
    ingrid

    • Ilana sagt:

      Nein Anrufen tu ich nicht – das kann bis zum nächsten Termin warten und da werde ich das dann klären, wäre ja trotzdem noch das Abwarten für nen Monat

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.