und cut

Gestern Abend vom Unternehmer  angerufen worden: mein Stammfahrer hört Freitag auf (geplant war eigentlich er gibt die Kündigung ab und hört dann Ende Oktober auf). Aktuell kein Ersatzfahrer in Sicht. Was bedeutet, jedesmal jemand anderer und Unsicherheit ob das klappt, weil da die Erfahrungen nicht gut sind – zu oft vergessen, verspätet usw. Achja und außerdem kriegt er Freitag keine Schicht und somit sehe ich ihn morgen zum letzten Mal. Bedeutet außerdem, dass sich die Buchbinderei verschiebt, weil grad morgens findet er dann keinen, der mich fahren könnte.

Im Endeffekt wird es darauf hinauslaufen, dass ich zu einer anderen Firma werde müssen, was aber frühestens Ende Oktober für mich umsetzbar ist.

Aber wer weiß, vielleicht überrascht er mich zur Abwechslung ja mal positiv.

Dann Hilfeplangespräch wegen ambulanter Betreuung – was ungut war, weil ja im letzten Jahr eigentlich alles schlechter wurde, Betreuung mehr schlecht als recht lief und erst in den letzten Wochen sich das wieder bessert. Und die Unsicherheit ob wir die Stunden so kriegen wie wir wollen. Immerhin läuft es mit dem neuen Betreuer wirklich gut.

Post im Briefkasten vom Amtsgericht. Das selbe wie vor einigen Wochen – wegen gesetzlicher Betreuung wurde ein Gutachten beauftragt. Und zwar die Einrichtung, in der der Ersatzthera arbeitet. Nur dass der ja schon was geschrieben hab (und auch die aufgelisteten Fragen beantwortet hatte).

Soviel zum „ja es ist deutlich mehr Stabilität da in den letzten Wochen“ was ich kurz vorher noch dem Koordinator zum Hilfeplan gesagt hatte.

Von daher: abschießen, Welt aussperren, versuchen nicht zu denken/fühlen/existieren.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.