komisch

Heute ist einfach ein komischer Tag.

Als wäre ich dran nicht beteiligt.

Dabei hab ich schon einiges geschafft.

Erst Thera, dann bin ich durch die Stadt gelaufen, war sogar noch beim Hausarzt endlich die aktualisierte Patientenverfügung abgeben (hab ich gestern vergessen), wollte noch in die Bücherei, bin dort – wie gestern schon – vorbeigelaufen, hab aber in dem Moment vergessen, dass ich da ja rein wollte, hab Feigen gekauft, bin nochmal durch die Stadt (Eier ausbrüten und ich hatte noch Restminuten mit Rauch), hab dann in der Stadt eine Falafeltasche mitgenommen, bin leider nicht am Eisladen vorbeikommen, weil der Pfefferminzeis hat – also gab es das noch, nochmal ein Stück gelaufen, weil die Innenstadt grad gesperrt und so der Fahrer keinen großen Umweg fahren musste um mich einzusammeln.

Dann neuen MRT-Termin ausgemacht in anderer Stadt, den anderen gecancelt, Betreuer und Koordinator informiert und eine Art „Ärztemappen“ gebastelt (und ja ich werde mir doch eine kaufen – das wird so alles nichts).

Zuhause dann erstmal Katzenkarton ausgepackt, eins der Spielzeuge reklamiert (läuft mit Sensor, also wenn die Katze sich nähert, springt es an – nur dass das Teil IMMER lief – auch im leeren Raum), endlich endlich endlich Produkttests nachgearbeitet, eine sehr eigenartige Weihnachtscd probegehört, irgendwann die kalte Falafeltasche gegessen (weil – vergessen) und jetzt gleich muss ich vier Zitruspflanzen irgendwie versandfertig machen.

Aber alles ist irgendwie – komisch – heute. Unbeteiligt. Nicht wirklich da.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.