wieder daheim

Nach einem sehr chaotischen Morgen bin ich jetzt daheim – ohne Arztbrief oder sonst irgendwas schriftliches – was vermutlich noch interessant wird – weil ich ja zur Kontrolle wo hin soll, wo ich noch nie war und nicht sagen kann, was eigentlich gemacht wurde. Aber da meine Krankenakte außer Temperatur und Blutdruck keine Werte enthielt, keine Medikamentenlistes und auch sonst nichts – waren sowieso alle immer ratlos.

Die Nacht war dann dank Schlafmittel ganz ok.

Als der Arzt bei der Visite dann erst meinte, warum ich überhaupt hier sei und wie lange ich denn bleiben soll, war das irgendwie – sureal. Dann wurde der Verband aufgeschnitten und ich musste erstmal über eine Stunde auf Verbandswechsel warten, was insofern  blöd war, weil danach gleich Frühstück kam und ich eigentlich packen wollte – aber ohne wenigstens bisschen Stütze konnte ich die Hand nicht mal anheben, geschweige denn nutzen.

Damit hatte ich natürlich nach gestern nicht gerechnet, da ging es ja richtig gut.

Leider geht es mir heute deutlich schlechter als gestern – das Handgelenk tut unglaublich weh (bisherige Schmerzmittel änderten daran nichts), ebenso wie mein Hals, und mein Kreislauf und ich sind nicht ganz einer Meinung.

Außerdem bin ich unglaublich müde. Also viel Ruhe und noch mehr Ruhe, akutell ein Eis um den Zuckerspiegel mal anzuheben und viel Trinken.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.