Zwischenstand

Nachdem ich dann doch den Umweg über die Bank gemacht hab, bin ich in der Klinik grade so rechtzeitig angekommen. Hätte mich aber nicht zu stressen brauchen, denn erstmal passierte eh nichts.

Dann war irgendwann Aufnahme im Aufwachraum, da wartete ich dann noch bis nach zwei bis es losging.

Ich war erstaunlich ruhig, erst im Op dann, da wurde es – schwierig. Aber das dauerte nicht so lange, dann war ich weg.

Das erste was ich wieder mitbekam war Panik, Hyperventilation und ein genuscheltes „Mp3-Player und in Ruhe lassen“ von mir – das hat dann auch gut geklappt.

Gegen die Übelkeit bekam ich dann was, gegen Schmerzen auch und der Schwindel blieb, bis ich im Zimmer war, ich musste aber so dringend aufs Klo und mit sehr langsam und viel Ruhe und Zwischenschritten ging das auch.

Dann bin ich – weil das mit dem Schwindel wohl durchs Aufstehen etwas besser wurde, noch rumgelaufen und hab mich im Zimmer eingerichtet.

Internet ging erst gar nicht, kann man zwar anmelden, aber die sind hier so unterbesetzt, dass ich dann dachte, das geht bis morgen auch so. Irgendwann abends klappte dann aber der mobile Hotspot  – deshalb gibt es jetzt auch einen Eintrag.

Schmerzen hab ich in der Hand fast gar keine, im Rahmen kann ich sie sogar schon bewegen (zum Beispiel mit 10 Fingern hier schreiben oder so) – nur der Hals tut höllisch weh. Allerdings krieg ich ja aktuell noch Infusionen mit Schmerzmittel, mal schauen wie das dann morgen wird.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.