überleben

Im Moment geht es grade wieder nur ums überleben. Irgendwie den Tag rumkriegen ohne mir nachhaltig zu schaden.

Die meiste Zeit medikamentös abgeschossen. Alle Termine bis Samstag sind jetzt erstmal abgesagt – ich bin grad nicht menschen- oder welttauglich.

Und es ist genau das passiert, was ich zu verhindern versuchte – ich muss wieder um jeden verdammten Bissen ringen.

Meine Angst war da nie, dass es wieder zu Fressanfällen kommen würde, aber eventuell eben wieder ungesünder und vor allem dass eben bei jedem Bissen schlechtes Gewissen und Hass auf den Körper mitschwingt. Vor allem Trinken ist kaum möglich.

Das alles mag dem Gewicht ja gut tun, ist aber mehr als ungesund.

Also geht es aktuell nur darum dem Körper so viel wie nötig zuzuführen und da wieder Druck raus zu nehmen.

Wie es jetzt weitergeht weiß ich nicht. Seit Monaten ging es nur darum bis zur Klinik durchzuhalten. Jetzt hab ich kein solches Ziel mehr – und der Gedanke, dass es so bleibt wie es ist – lässt mich verzweifeln.

Ich will das so nicht – und ich werde alles mir mögliche tun um das irgendwie hinzukriegen, zu überleben.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.