durch den Wind

Ich bin heute völlig durch den Wind. Die letzten Tage war alles etwas – viel.

Das (vor allem innere) Chaos wegen der Reha, das Handy, dass kaum noch funktioniert, die Reparaturmöglichkeiten abwarten, aber auch das Äußere, die vielen schlimmen Dinge die grade passieren, die die eigenen Probleme klein werden lassen. Das tut mir nicht gut – ich schaue nicht umsonst schon lange keine Nachrichten mehr – aber die letzten Tage – hab ich wieder welche gesehen.

Dann sollte ich einen falsch gelieferten Artikel zurückschicken – bin extra mit dem Betreuer los, hab das Päckchen noch zugemacht, Aufkleber drauf usw. Wir wollte noch vorher was erledigen, dann zur Post. Was uns erst wieder einfiel, als wir wieder hier waren – also nochmal los, erfahren, dass der Laden im Ort seit kurzem keine Poststelle mehr ist, wieder in die Stadt gefahren, das Teil abgegeben, nach Hause kommen – und den Artikel auf dem Tisch stehen sehen.

Ich hab also ein leeres Päckchen los geschickt. Also angerufen, mich tausendmal entschuldigt, gesagt, dass ich das natürlich nun selbst zahle, aber was ich dazulegen soll, damit es zugeordnet werden kann usw.

Das konnte auch geregelt werden – aber mir macht es grad nur deutlich, wie zerstreut ich grad bin. Dass ich nicht mehr klar denken kann und erstmal dringend zur Ruhe kommen muss. Sehr dringend.

Von daher heute nur noch Welt aussperren.  Ich will nichts mehr hören und sehen, nicht in  Gedanken von einer Ecke in die andere hetzen, sondern erstmal wieder bei mir ankommen. Naja – ob ich das wirklich will weiß ich nicht, aber es ist nötig. Sehr.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.