Thera heute

Geplant war an letzter Woche anzuschließen.

Also Tappen und erstmal Anspannung runter und hinspüren – schauen was an Gefühlen dahinter steht.

Aber ich konnte mich irgendwie nicht konzentrieren. Huschte von Gedanke zu Gedanke – Oberflächlichkeit zu Oberflächlichkeit.

Also unterbrach ich  – ich stellte dann fest, dass ich es nicht schaffte den in Sichtweite gestellten Turm anzuschauen. Weil er zu viel auslöste.

Auch da kamen wir nicht wirklich weiter.

Irgendwann landete ich bei einer alten Missbrauchs-Situation. Einer, die wir eigentlich schon mit Traumaexposition abgehakt hatten – damals noch beim alten Thera. Eine, die immer wieder mal in den Sinn kommt (weil halt mit Tränen und Trost eng verknüpft), aber nichts mehr auslöste.

Doch heute – keine Ahnung – ich bekam es nicht mehr getrennt. Sobald Tränen auftauchten, saß ich darin fest.

Irgendwann wurde klarer, dass es eigentlich nicht um die Tränen, sondern um Trost geht – dass der grad nicht getrennt ist und damit nicht geht – und daher Tränen nicht, weil die ja irgendwie eine Sehnsucht nach Trost auslösen. Es war mir einfach nicht möglich da Hilfe vom Thera anzunehmen.

Es hatte sich irgendwie wieder das „ach das war ja nichts/kein Missbrauch“ eingschlichen und die damalige Definition von „Trost“.

Stichwort war dann „Handlungsebene von Trost“ – als mich plötzlich (Körper-)Erinnerungen fluteten, die klar machten: nein das war damals kein Trost, absolut gar nicht, das war weit mehr.

Es dauerte eine Weile bis ich das in den Griff bekam. Der Thera half mir dabei das früher vom heute zu trennen. Aber die Gefühle die es auslöste – erst der Schock, dann die Traurigkeit – naja – der Termin war am Ende, wir konnten das dann nicht gut auflösen.

Ich brauchte ein bisschen um mich wieder zu fangen, ich konnte irgendwie auch den Turm nicht wieder einpacken, also hab ich ihn dort gelassen. Das hatte verschiedene Gründe.

Aber es war dann auch ok.

Insgesamt war es sehr anstrengend, aber auch ganz gut. Es ist wieder ein richtiges arbeiten. Das ist ein gutes Gefühl.

Ab nächster Woche dann der Termin immer dienstags – am Vormittag – was mir ja besser passt.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.