Reha

Grade kam ein Anruf von der Krankenkasse. Ungewohnt, da die sich normalerweise an den gesetzlichen Betreuer wechseln. Von daher war da sofort Panik.

Es ging um die Reha, die hätten dort angerufen, aber die würden Befunde brauchen und eine Aufnahme so nicht zusagen können. Aber sie hätte ja keine Befunde.

Also erstmal erklärt, dass es da interne Absprachen gibt und wir die Genehmigung brauchen um auf die Warteliste zu kommen – und dass die nötigen Befunden dann natürlich vom Ersatzthera da hingeschickt würden.

Die Genehmigung geht jetzt nach Dresden und in Kopie an mich. Den Rest muss jetzt der Ersatzthera klären. Das Problem ist nur, dass er offiziell grade Urlaub hat und erst im August wieder da ist, inoffiziell ist er glaub ich aber schon da. Also ihn per mail und WA informiert und geben mir auch einen eventuellen Zeitrahmen rauszufinden, damit ich weiß, ob ich am 11. August den kleinen OP-Termin noch ausmachen kann oder nicht.

Ansonsten geht Reha immer vor für mich.

So ganz ist es noch nicht angekommen, erst Erleichterung, dann Freude, aber auch ne Menge Angst (so sehr ich auf diese Reha ja hingearbeitet hab, so sehr fürchte ich mich auch davor – es ist eine große Chance, aber es gibt auch mehr als genug Fallstricke, die es – schwierig – machen).

Erstmal setzen lassen. Ein Schritt nach dem anderen.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.