klar

Hätte das gestern nicht schreiben sollen. Heute also einer der schlechten Tage.

Die Nacht war ok – zwar schon um drei zu Ende, aber ich fühlte mich fit. Die Hand ist seit gestern ja wieder geschient, aber auch das war – ok.

Bis in den Vormittag war es ok, dann baute sich Druck auf. Nicht zuordenbar – irgendwas rumort offensichtlich. Irgendwann eskalierte es etwas, ich verfiel in planlose Aktiviäten und jetzt sieht mein Wohnzimmer aus als hätte eine Bombe eingeschlagen. Jeder Aufräumversuch überforderte massiv.

In der Physio dann erst Crosstrainer und dann ein paar Rücken- und Bauchübungen (an die Hand durfte er heute nur kurz ran) – und da merkte ich schon, dass mich das alles überfordert – nicht körperlich, psychisch.

Einfach überhaupt – Leute, Anforderungen. Genug damit beschäftigt mit dem inneren Chaos klar zu kommen. Ein Chaos, dass nicht greifbar ist, nur in Unruhe und Druck spürbar.

In knapp einer Stunde kommt der Betreuer zum Wohnungstermin. Ist  auch dringend nötig, allerdings vermute ich, dass ich das Wohnzimmer vertage – oder nur sehr grob heute und mich dann doch wie geplant anderem (auch nötigen) widmen werde. Einfach weil das Chaos, dass ich angerichtet habe, zu viel Druck macht, es zu riskant werden könnte.

Mal schauen, vielleicht ergibt es sich irgendwie.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.