es geht voran

Heute haben wir eine der großen Kruscht-Ecken gemacht – eine Ecke, die mir seit 3 Jahren ein Dorn im Auge ist. Im Endeffekt war der Großteil zum Entsorgen. Und ich bin so unendlich erleichtert, dass diese Ecke jetzt erledigt ist.  Zwar passte dann leider die Höhe des Regals nicht, aber das werden wir nächste Woche anpassen. Denn da wo dieser Riesenkarton stand, soll im Endeffekt der Brotbackautomat und Mixer unterkommen, leider fehlen da 2 cm – wir müssen also nur den Regalausschub nach unten versetzen.

Eigentlich gab es zwei Unterbettkommoden, die als Stauraum für den Kram dienen sollten – die dürfen jetzt für die noch zwei anderen großen Krustecken herhalten. Denn im Endeffekt blieb wirklich nur sehr wenig über.

Ich bin einfach nur erleichtert und freu mich über den Anblick.

Und obwohl es wirklich anstrengend war (wir hatten vorher normal Wohnung gemacht und ich eben mal alles unterm Bett) – gab es danach kein „Zusammenklappen“,  zwar bisschen Magen-Darm, aber nur wenige Minuten – und da bin ich nicht ganz sicher ob das wegen „zuviel“ war, denn ich hatte auch vor dem Termin da schon ein bisschen Probleme.

Ich bin so froh, dass es da so sichtbar voran geht und es auch mit dem Betreuer gut klappt.

Nächste Woche dann unter der Woche etwas ruhiger angehen und dafür am Samstag dann Garage.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.