Schlaf

Die letzte Nacht war – mühsam.  Da war ich selbst schuld dran – ich war einfach so entsetzlich müde, dass ich es nicht bis acht schaffte. Vor acht einzuschlafen bedeutet aber, dass ich dann in der Regel vor Mitternacht wach werde und nicht mehr schlafen kann. Passiert Gott sei Dank nicht so oft.

Gestern war es dann 22 Uhr und nichts ging mehr. Also erst noch eine Weile gelesen und irgendwann nach eins (oder zwei) wieder eingeschlafen – voller Alpträume und Aufschrecken und eine Weile brauchen um wieder im hier und jetzt anzukommen. Flashbacks, Körpererinnerungen.

Um halb fünf erklärte ich die Nacht für beendet. War sogar erstaunlich wach.

Bis um acht – dann nickte ich in der Hängematte wieder ein. Um neun verzog ich mich dann wieder ins Bett.  Da hab ich nochmal eine Dreiviertelstunde gut geschlafen.

Gott sei Dank sind solche Nächte seltener geworden.

Dieser Beitrag wurde unter destruktives Verhalten, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.