uff

Der erste Wohnungstermin mit dem neuen Betreuer war ganz gut, wir müssen halt erst zusammenfinden. Entsprechend ist der Stress für mich aktuell recht hoch.

Abends dann die Probe, und ich war nach dem Wohnungstermin so alle, dass ich erstmal die Messe schwänzte. Da ich dann noch K. traf, haben wir uns draußen während der Messe unterhalten, es geht ihm ein bisschen besser, was mich sehr freut.

Außerdem traf ich noch I. und wir haben überlegt,  ob sie bei meiner Gruppe mitsingen will – wir sind einfach wenige und wenn dann einer krank ist und M. ab Herst auch weg ist, brauchen wir Verstärkung. Leider weiß ich nicht wie fit sie beim Singen ist. Wir proben ja sehr selten, von daher ist da viel Eigenarbeit beim Einstudieren der Lieder gefragt – deshalb geht das auch nicht mit jedem und ich kann das bei I. nicht einschätzen. Aber ich mag sie sehr und denke dass ich das mit ihr vorab klären kann.

Das wird zwar etwas Ärger mit dem Leiter vom NF geben, der sie da ja raus haben will, aber ehrlichgesagt steht er damit eher allein auf weiter Flur.

Bei der Probe dann festgestellt, dass ich kein C mit meiner Hand greifen kann und keine Baree ab dem 3. Bund – das macht mein Handgelenk nicht mit , der Rest geht einigermaßen. Trotzdem bin ich heilfroh, dass M. am Samstag da ist, weil  ich echt nicht weiß, ob die Hand eineinhalb Stunden durchhält. Auch gesangstechnisch bin ich über diese Verstärkung wirklich sehr froh.

Leider steht auch das Musikprogramm für Samstag nicht. Mir tut A., die das ja übernommen hat, total leid. Weil sie so hängengelassen wird. Aktuell ist meine die einzige Gruppe und länger als eineinhalb Stunden schaff ich sicher nicht, das ist schon grenzwertig. Die Antwort von einer Gruppe steht noch aus, aber diese Unsicherheit ist einfach ungut – das weiß ich ja selbst.

Als ich dann nach Hause kam, kam ich kaum die Treppen hoch, die Gitarre schien unendlich schwer und der Rucksack kaum tragbar. Von daher war es kein Wunder dass dann erstmal der Körper völlig streikte.

An schlafen gehen war dann erst gegen Mitternacht zu denken. Und mit dem Termin heute um 9, war ich entsprechend müde und unausgeschlafen – oder eher bin. Bin gespannt wie das nachher in der Physio wird, weil der Körper grad nicht mitspielt.

Statt nochmal Wohnung (sind hier ja immer noch viele Kruschtecken, die immer liegen geblieben sind), werden wir eher einkaufen fahren – ich glaub eine Räumaktion schaff ich einfach nicht. Und wir müssen eh Putzhandschuhe und das oder andere an Reinigungsmittel holen. Damit bin ich dann für diesen Monat auch pleite, aber das ist mir wichtig.

Ich bin heilfroh, dass der Betreuer mir in der Wohnung hilft und von daher ist mir wichtig, dass er das Zeug bekommt, mit dem er auch gut klar kommt – und eben auch Handschuhe, die ihm passen und in denen er sich wohl fühlt. Eigentlich müsste ich auch Toilettenpapier kaufen, hoffentlich vergess ich das nachher nicht.

Erstmal aber zur Physio – und nichts vergessen. Ich wollte das Kinesio-Tape und das Trainingsband mitnehmen. Ersteres eben fürs Tapen, das er ja immer wieder mal bei mir macht, letzteres, damit er mir ein paar Übungen damit zeigt. Da es ja kein Theraband ist, sondern deutlich anders, ist mir lieber, er zeigt mir ein paar Übungen, die für mich auch sinnvoll sind.

Und nach den Terminen heute früh ins Bett – morgen geht es ja um halb acht schon wieder los.

Der große Vorteil wenn der Körper so streikt ist ja, dass ich auch sehr wenig esse (ohne hungrig zu sein), weil einfach die Kraft gar nicht da ist – nicht nur mir was zu machen, sondern auch das Essen an sich. Da ich aber auch keinen Hunger hab (bzw eben nur esse, wenn wirklich Hunger da ist), ist diese Menge wenig, was ich gewichtstechnisch gut finde.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.