sonst so

Einfach im Dauerzuviel – ständig an (und oft genug über) der Grenze, die der Körper dann setzt.

Solange ich nichts tun muss – geht es eigentlich, aber schon was zu Essen holen (und ich rede nur von in der Küche holen, nicht von machen) ist oft schon so viel, dass Essen dann nicht mehr möglich ist.

Frustig, genervt, immer wieder überrascht, wie sehr dann ein „Funktionieren“ (leider meist destruktiv) dann doch greift, wenn Kontakt mit anderen Menschen – sei es Betreuer, Physiotherapeut oder auch Bekannte. Bis ich dann zuhause wieder alleine bin und dann vom Bad kaum wegkomme.

Bis Samstag nach dem Nightfever, dann wird es wieder ruhiger.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Grenzen, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu sonst so

  1. Ingrid, die Bastelmaus sagt:

    was hat es mit dem bad auf sich?da kommst du kaum raus?
    kannst das auch gerne über mail erklären…wenn überhaupt….
    lg ingrid

    • Ilana sagt:

      Wenn der Körper streikt bedeutet das: wässriger Durchfall, Übelkeit, manchmal auch Erbrechen, Kopfschmerzen, Zittern, Frieren (auch bei 35 Grad draußen) – und wegen der Magen-Darm-Sachen komm ich entweder gar nicht erst von der Toilette hoch oder sie muss innerhalb von 5-10 Sekunden erreichbar sein.

      Zieht sich meist über 1 – 2 Stunden, dann hat sich der Magen und Darm ausgetobt und es wird etwas – ruhiger. Der Rest bleibt noch eine Weile.

Kommentare sind geschlossen.