Thera heute

Ein eigen- und fremdartiger Termin.

Ich bin ja seit Dienstag wieder in diesem Extrem-Funktionieren drin, musste dann vor Ort auch noch warten und so war ich irgendwie wieder sehr in diesem Modus.

Das fiel auch dem Thera auf und er/wir versuchten dann zu ergründen wie es dazu kam und ob ich im Nachhinein wenigstens ein Gefühl zu den letzten Tagen kriege oder eine Verbindung dazu.

Leider stellte ich dabei nur fest, dass ich vieles schlicht nicht weiß und auch nicht verstehe, so auch Dinge, bei denen ich immer sicher war, dass das sehr bewusste Entscheidungen sind, da irgendwie – einfach waren – nicht wirklich bewusst.

Nach knapp einer Stunde etwa merkte ich, dass sich beim Blickfeld wieder ändert, die Sicht verschwimmt und ich große Mühe habe das wieder in Griff zu kriegen. Das ist ja in der Regel ein Zeichen für fortschreitende Dissoziation, ausgelöst durch Druck oder Gefühl – aber beides nahm ich nicht wahr.

Als es dann darum ging etwas mehr ins hier und jetzt zu kommen, merkte ich, dass ich mich zwar räumlich orientieren kann, aber irgendwie selbst da außen vor bleibe.

Der Thera fragte dann ob ich Chi Gong oder Tai Chi kenne – ersteres hatte ich vor vielen Jahren mal gemacht. Aber die Frage ob ich mich an eine Übung erinnern könnte, löste nur Panik aus. Angst davor, dass er vorschlagen könnte, ich soll sie machen – viel zu viel Bewegung, das ginge nicht mal wenn er raus ginge.

Wollte er gar nicht  vorschlagen, aber die Panik war da und im Endeffekt bekam ich sie auch erst in Griff als er kurz raus ging um mir eine Pause zu verschaffen (ist so abgesprochen).

Die Anspannung blieb, Tränen waren auch da – aber leider auch ganz massiv Täterintrojekte, die voller Hass und Wut auf mich einredeten. Somit war Gefühle zulassen oder Hilfe vom Thera annehmen überhaupt nicht mehr möglich. Ich war zu sehr – verstrickt und auch weit über den Punkt hinaus, wo man das nochmal rumreissen hätte können.

Gleichzeitig war mir das alles so megapeinlich und dieser Kampf zwischen Gefühle und Täterintrojekte war kaum aushaltbar.

Als der Thera dann anfing, dass ich hier ja sicher sei usw – war für mich klar: nö bin ich nicht. Es ist laut und ja vielleicht wäre ich in dem Raum sicher, aber ich muss auch sofort wieder funktionieren wenn ich ihn verlasse. Was einfach nur Angst machte.

Irgendwann ging es dann darum was ich heute noch tun müsste – und ich meinte, dass ich halt das Taxi anrufen und nach Hause kommen müsste. Danach fehlt mir die Zeit. Ich weiß nicht wie viel oder was passiert ist. Nur dass ich das Geld, dass ich in der Tasche hatte ausgegeben hab. Sehr ungut – weil damit wird dieser Monat wieder richtig eng. Aber immerhin hab ich das Konto nicht leergeräumt.

Ich hab keine Ahnung was passiert ist – vom Gefühl her hat es mit dem Funktionieren müssen zu tun. Gleichzeitig bin ich irgendwie nur irritiert und verwirrt – wir auch im Termin schon, als es um die letzten Tage ging. Und irgendwie macht mir mein Verhalten/Fühlen/Sein grade Angst. Nicht weil es gefährlich wäre (zumindest nicht für den Körper), sondern weil ich es irgendwie überhaupt nicht einordnen kann und heute ja schon klar war, dass es ganz gewaltig brodelt. Ich hatte mehrfach das Gefühl, dass ich gleich zusammenklappe.

Den eigentlich für heute geplanten Arzttermin hab ich auch nicht gemacht. Was aber irgendwie auch erst jetzt auffiel. Alles irgendwie – komisch.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.