Handsprechstunde

Heute war der Termin. Wir konzentrierten uns erstmal nur auf die linke Hand, da die im Alltag halt immer noch Probleme macht.

Das Ergebnis ist, dass ich um eine OP nicht herumkomme. Es ist aber keine Sehnenscheidenentzüdung oder ähnliches, sondern meine Elle ist zu lang, deshalb drückt die auf die Handwurzelknochen, was dort wahrscheinlich zu einer Zyste geführt hat. Zumindest zeigt das Röngtenbild Auffälligkeiten, die in diese Richtung gehen.

Am 13. Mai ist das MRT und dann wird entschieden wie es weiter geht. Er erhofft sich vom MRT ausreichend Hinweise, ob es arthoskopisch gemacht werden kann (also vor Ort alles wieder in Ordnung bringen plus Kürzen der Elle). Wenn nicht, muss ein Stück aus der Elle im Unterarm entfernt werden, was eine deutlich größere Op wäre.

Am 20. Mai hab ich dann den nächsten Termin in der Handsprechstunde, in der das weitere Vorgehen geplant werden soll.

Auf der einen Seite bin ich froh, dass jetzt klar ist, was los ist, auf der anderen fürchte ich mich sowohl vorm MRT (Platzangst) als auch vor einer OP.

Jetzt erstmal alles sacken lassen, die ganze Angst-/Klinik-/Trigger wieder in Griff kriegen und dann das MRT überstehen. Dann sehen wir weiter.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.