neue Woche, neues Glück

… oder so ähnlich.

Ein Montag, an dem ich mit dem Gefühl aufstand, eigentlich ein Wochenende zu brauchen.

Aber bis 14 Uhr hatte ich ja noch frei, also hoffen dass das reicht. Dann kommt der Betreuer und wir machen heute – endlich! – den Balkon. Der ist ja durch das Vogelfutter in katastrophalem Zustand – also alles rausräumen, die Bodenfliesen entfernen und das was darunter so wächst entfernen, Fliesen wieder drauf und im Idealfall auch die Balkonkästen leeren. Denn die lassen kein Wasser ab, so dass die bei Regen immer randvoll Wasser tragen, was den meisten Balkonpflanzen nicht bekommt.

Ich bin wirklich froh, dass wir das endlich machen, aber es macht auch ein bisschen Angst, weil ich einfach müde bin, das Nervenkostüm wirklich sehr dünn ist und außerdem regnet es und ist kalt.

Aber es wird werden!

 

… oder auch nicht. Betreuer hat den Termin grad abgesagt. Dünnes Nervenkostüm bedeutet, dass so kurzfristige Änderungen – schwierig – sind.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.