müde

Gestern war ja abends dann noch die Anbetung die wir gespielt haben und danach waren wir Pizza essen. Entsprechend spät kam ich nach Hause.

Heute früh dann zur Buchbinderei, allerdings hab ich das nach einer Stunde dann abgebrochen, ich kann einfach immer noch nichts machen und ich war so fertig, es hatte so keinen Sinn.

Zuhause dann warten auf den Betreuer, Wohnungstermin haben wir arg gekürzt, aber viel war heute eh nicht – was gut war, es ging eh nicht mehr. Wir besprachen noch die Termine nächste Woche, die sich geändert haben, da ich in den Zeiten Arzttermine hab und ja der Großeinkauf ansteht – in der geplanten Zeit aber ein anderer Klient des Betreuers einen Amtstermin hat.

Für mich war die Änderung diesmal gut – es sind nur zwei Termine – am Montag der Großeinkauf – was besser ist als Dienstag, da der eh schon so voll ist – und Freitag dann ein längerer Wohnungstermin.

Geplant ist jetzt bis Montag wirklich nur Ruhe – nichts anderes als Ruhe.

Ich bin psychisch und physisch absolut am Ende, der Körper streikt und ich bin so unendlich müde. Im Moment überwiegt auch die Müdigkeit, dafür tobt es innerlich nicht mehr ganz schlimm wie vor dem gestrigen Theratermin. Aber ich bin halt noch ausgelaugter, kraftloser.

Mit den knapp 2,5 Tagen Ruhe hoffe ich, dass sich zumindest der Körper soweit erholt und ich dann auch psychisch etwas fitter bin.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.