WMDEDGT 12/15

Diesmal hätt ich es fast vergessen – Frau Brüllen fragt wieder: Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

kurz nach 1 Uhr: grade nach Hause gekommen, von einem ganz tollen und wunderbaren Konzert zu dem mich MissMutig mitgenommen hat

2 Uhr: nachdem ich erst wieder runterkommen musste, hab ich einen Blogeintrag geschrieben und mein Handy neu mit Liedern bestückt, weil meine Speicherkarte gestern beim Konzert gebraucht wurde ;).  Und da ich mich kenne und das heute sonst vergessen hätte, hab ich also eine andere Speicherkarte bestückt und fertig gemacht.

Gleichzeitig noch die Serie Walker, Texas Ranger auf die Karte für den Receiver geladen (mach grad extremes Serienhopping) und dann war ich auch so weit, dass ich ins Bett konnte (oder die Medis wirkten endlich).

7:00 Uhr – mit Tränen in den Augen wegen eines fiktiven Traums (den ich schon wieder vergessen habe) aufgewacht – kommt in letzter Zeit ab und an vor, mich für wach genug befunden um aufzustehen.

11 Uhr: ich hab 3 Brötchen vom fairyteiler aufgebacken und gefrühstückt, bisschen Internet (Blogs, mails, Twitter), nebenher bisschen fernsehen und weiterhin vor mir hergeschoben, dass ich immer noch keine Liedreihenfolge für heute festgelegt habe.

14 Uhr: von kurz nach elf bis kurz nach eins nochmal geschlafen, sonst schaff ich das heute Abend nicht so lange, dann endlich die Liedreihenfolge festgelegt und an M. verschickt, die schon mehrfach nachgefragt hatte. Tut mir auch wirklich leid, dass ich das nicht eher geschafft hab – kollidiere ja mit meinem inneren Perfektionisten grade wirklich sehr

Musik angemacht um mich etwas einzusingen und in einer Stunde muss ich mich dann fertig machen – überlege ja ernsthaft ein paar Schoko-Minz-Schmackofatz noch schnell zu packen – Teig wäre in der Tiefkühle.

15 Uhr: fertigmachen, Gitarre einpacken, Noten nicht vergessen, Nightfever-Klamotten, Jacke umräumen und und und – eigentlich wäre Abfahrt um 15.30 geplant, aber der Taxifahrer hat mich versetzt und kam erst kurz nach viertel vor.

16 Uhr: vor Ort ankommen und mich erstmal zurechtwuseln, da wir ohne Anlage spielen hab ich heute nicht so viel zu tun – Gott sei Dank – ab 17 Uhr ist trotzdem Soundcheck angesagt, um zu schauen ob es auch ohne Anlage bleiben kann oder wir doch die kleine brauchen. Und dann bin ich auch quasi dauerhaft eingespannt.

19:50 – Messe vorbei – jetzt Pause, schnell was essen und um 20.20 dann wieder in der Kirche sein und meine Leute zusammentrommeln – um halb geht es dann los

22 Uhr: nach eineinhalb Stunden sind wir völlig fertig, meine Hand (Sehnenscheidenentzündund wieder mal) tut nur noch weh und lässt ein Gitarre spielen schlicht nicht mehr zu – Gott sei Dank sind wir auch so weit fertig. Schauen ob es nochmal ein Brötchen gibt und dann nichts wie nach Hause

23 Uhr: auf dem Weg nach Hause – dort komm ich so gegen 23.10 an  – schleppe die Sachen hoch, werfe mir die Medis ein und warte jetzt dass sie endlich wirken und die Unruhe weniger wird – denn ich bin so unglaublich müde.

Mach mir gleichzeitig aber auch Sorgen um MissMutig, die vorhin angerufen hatte und gar nicht gut klang, war leider grad in der Kirche beschäftigt und erfahre so erst morgen was los ist – denke fest und viel an sie und hoffe sehr es ist nichts allzu schlimmes.

00.00 Uhr – warte noch auf die Medikamentenwirkung und bin nach wie vor unruhig – und müde. Weshalb ich gleich noch eine Tavor einschmeissen werde – weil ich jezt wirklich Schlaf brauche.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Fragen, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.