langsam

Es geht – sehr langsam – voran. Nach wie vor muss ich mich mittags hinlegen, aber immerhin: wir haben jetzt 21 Uhr! Das ist mehr als ich die letzten Tage auch nur ansatzweise schaffte.

Eins muss ich nächste Woche vor allem ansprechen beim Arzt – das Tavor – weil die Abhängigkeit da mittlerweile auch deutlich ist. Ich hab ja auch schon reduziert, nehm weniger als in der Klinik, aber weiter krieg ich es grad nicht hin – da muss ich mich mit ihm besprechen, denn das soll definitiv wieder raus.

Aber es muss eh generell die Medikation geändert werden – so geht es für mich nicht. Ich will tagsüber einigermaßen fit sein und nachts schlafen.

Beim Hausarzt heute wurde B12 abgenommen – also Blut – und wird auf B12 getestet, da er davon ausgeht, dass ich eine B12 Anämie habe, wenn ja, kann er das B12 auch aufschreiben.  Ansonsten der Rest dann nächste Woche beim  Nervenarzt (Facharzt für Neurologie und Psychiatrie).

So und jetzt ins Bett.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.