wieder zu Hause

Bin wieder zu Hause. Auspacken wird wohl diese Woche dauern, ich krieg nämlich nach wie vor nichts hin, hab erst eine kleine Tasche geschafft.

Nachher treff ich mich noch kurz mit MissMutig – den Adventskalender für den Sohnemann abgeben und bei Rossmann den letzten 10%-Gutschein einlösen, da er nur noch heute gültig ist und ich ja eh immer die teuren Einlagen brauche – da lohnt es sich die für den kommenden Monat zu holen.

Ansonsten – es wird nochmal an den Medis gedreht, weil die aktuelle Einstellung gar nicht geht – tagsüber hibbelig und unruhig, nachts max 2-3 Stunden Schlaf. Aber nächste Woche hatte bei meinem Arzt jemand abgesagt und so konnte ich noch einen Termin ergattern (die aktuellen Termine liegen im Februar, wobei ich am 4. Januar einen hätte/habe, aber das ist natürlich trotzdem weit weg wenn es nicht passt).

Zuhause ist es saukalt. Heizung ist jetzt erstmal hoch gestellt, ab morgen werde ich sie wieder „normal“ einstellen.

Mittwoch dann Hausarzt und die Physio startet wieder.

Und vorhin bekam ich eine mail vom Thera, dass wir uns am Donnerstag sehen könnten und über die Therapie bzw Veränderungen sprechen. Also quasi das angedachte Klärungsgespräch.

Geplant werden soll ein längerfristiger Klinikaufenthalt in einer anderen Klinik, da müssen wir (der Ersatzthera und ich) aktuell schauen wo was wie geht, denn es muss ja die Möglichkeit gegeben sein, dass ich nicht an Gruppen teilnehmen muss, weil ich das nicht kann.

Im Visier ist die Klinik am Waldschlösschen bei Dresden. Klingt ja gut, muss nur auch klappen. Wartezeiten sind eh klar. Aber irgendwie muss jetzt was passieren, so kann es grad nicht weitergehen. Auch wenn ich noch nicht weiß, wie ich das dann mit den Katzen regel/geregelt bekomme.

Immerhin ist ein bisschen mehr Kraft da als vor dem stationären Aufenthalt – hoffe das hält ein bisschen. Jetzt erstmal wieder ankommen und warm werden.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt, Therakrise, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.