Nächte

Die sind ja nicht so toll. Wenn ich dann Viertel drei mit der Nachtschwester und Tavor streiten muss, das ich als Tagmedikament und nicht mit zum schlafen kriege, dann noch diskutieren muss, dass das ja abhängig macht (danke, weiss ich, find es sich nicht toll dass ich’s braucht grade) und ich ja überhaupt viel zu viel kriege (als Bedarf, nicht als muss), dann hebt das meine Stimmung nicht wirklich.

Zumal vorher ein “können Sie noch ein paar Minuten warten auf die Kollegin“ und diese paar Minuten sich auf Nachfrage als gut halbe Stunde rausstellen, und nein, dass konnte ich nicht warten, Bedarf hol ich nämlich eh erst wenn nix mehr geht.

Bin arg kurz davor mir heute von zu Hause das Medikamente zu holen, das sie grade mehr als abgesprochen und gewollt reduziert haben, zumal es für diese Reduzierung keinen Grund gab ausser “sonst haben sie ja jetzt mit ein Medikament mehr und das reduzieren war ja mal angedacht“ (angedacht war ein umstellen auf ein anderes Medikament zum schlafen)

Aber nicht ersatzlos eins reduzieren, das mich etwas schlafen lässt (und übrigens nicht abhängig macht oder sonst was) und die Nächte eh schon schwierig sind, dann reduziert ich ohne Alternative nicht grade das, warum nicht das Tavor z.Bsp,

Und während ich das hier schreibe, kommt die  Nachtschwester ins Zimmer sich halb entschuldigen und nochmal erklären wie abhängig dass doch macht und sie nicht will, dass ich Entzug machen muss u.s.w. sie es nicht böse meint und ob es schon besser geht (tut es nicht, leider)

Bis ich sie dann vor die Tür bitte, damit wenigstens die Zimmerkollegin weiter schlafen kann. Dort geht es dann weiter, das ich es ja gestern nicht gebraucht habe (ja nicht nachts, dafür dann um halb sechs, aber das ist ja nicht mehr Nachtschicht) und warum heute und es ja gar nicht so viel nehme, die die Aktie durchgesehen hätte u.s.w.

Ist ja auch wichtig so mitten in der Nacht, die kam ja Viertel vor drei dann, also nach ner halben Stunde und ich überlege ernsthaft mir jetzt noch eine zweite zu holen, weil die Unruhe, Panik und Co immer noch da sind.

Vielleicht in einer Viertel Stunde, dann ist eine Stunde vergangen seit der letzten.

Sicher lieb gemeint, aber bei jemand auf Schlafentzug, der auch deutlich lebe Gesprächsbereitschaft zeigt, fehl an Platz. Aufklärung über Medis gibt es hier genug.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Erinnerungen, Grenzen, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.