Seit vorgestern hab ich einen neue Zimmerkollegin. Leider schläft die tag und nacht – wenn sie tagsüber insgesamt zwei Stunden auf ist, ist das viel. Wäre jetzt auch nicht das Drama, wenn sie nicht so entsetzlich schnarchen würde. So laut, dass selbst mit meinem Ohrenstöpsel die 30 Dezibel leiser machen immer noch so laut ist, als schnarche sie mir dirket ins Ohr. Dazu heftige Atemaussetzer.

Alles in allem ist das natürlich ine ungute Kombination, zumal ich eh so geräuschempfindlich bin und es hier keine Ausweichmöglichkeiten gibt – ich kann also nirgendwo anders hin.

Entsprechend dreh ich hier ziemlich am Rad, weil ich einfach nicht mehr weiß wie ich das aushalten soll. Die halbe Zeit flüchte ich mich auf die Toilette.

Ansonsten hab ich seit Dienstag ein neues Medikament, merken tu ich noch nicht viel – aber ich glaub ich  könnte das grad auch nicht merken, weil ich einfach so unglaublich müde bin durch den Lärm Tag und Nacht.

So toll das Klavier hier ist, ich vermisse die Gitarre – sehr .  Aber am meisten vermisse ich Ruhe – einfach nur  Ruhe.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.