Wochende

Der heutige Tag war sehr schwierig, sehr. Inklusive ausschöpfen sämtlicher Bedarfsmedikation. Ablenken ist ok, aber eins um die Uhr eher schwierig. Und wenn  Es dann nicht mehr du gut klappt wird es schnell eng.

Ich hab keine Ahnung wie es weitergehen könnte, soll, wird. Und ich finde grade kenien Boden unter den Füßen.

Dazu eine Zimmerkollegin, die eigentlich ständig abdreht und Aufmerksamkeit/Hilfe fordert ( vom Pflegepersonal, aber ich kriege es ja auch mehr als deutlich mit und bin als “Ansprechpartner“ da, bin ja schließlich mit im Raum.
Irgendwann bin ich dann einfach geflüchtet, ich konnte nicht mehr, wollte nicht mehr.

Aktuell sitze ich im Flur, da gestern jemand Gitarre gespielt hat (sogar religiöse Lieder) und eigentlich hatten wir uns verabredet heute nach den Abendessen zusammen zu spielen. Aber bisher ist sie nicht aufgetaucht und ich weiß sich nicht wo die ist.

Vorne in Aufenthaltsraum fragen schaffe ich nicht. Mir fehlt die Musik sehr, vor allem das singen, ist ja auch Skill Nummer eins.

Und da die Zimmerkollegin ständig da ist, kann ich nirgends ohne zu stören.

Also hoffe ich jetzt sehr, das Sie bald kommt.

Dieser Beitrag wurde unter Grenzen, Krisenmodus, Leben, Projekt, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.