kleine Schritte

Habe grade mit meinem Homöopathen telefoniert, der sein Angebot, sich die Seite des Theras mal anzuhören um zu schauen ob es grad ein Kommunikationsproblem ist oder eben doch was anderes, wiederholte. Also ging jetzt eine mail an den Thera, mit diesem Angebot und den Kontaktdaten.

Ich hab nicht die geringste Ahnung ob er das macht oder das für ihn ok ist, ob er das gut oder schlecht findet oder was auch immer – ich kann ihn nicht mehr einschätzen.

Aber so wie es jetzt ist – kann es nicht weitergehen und ich glaube auch nicht, dass wir das geklärt kriegen. Ich krieg das alles einfach nicht mehr getrennt und kann das aber offensichtlich dem Thera auch nicht vermitteln.

Jetzt liegt es an ihm – ich weiß nicht ob wir mit dieser Hilfe etwas geklärt kriegen. Mir geht es eher darum rauszufinden was das Problem ist.

Er kennt mich über 10 Jahre – und gut. Er hat damals die Therakrise mitbekommen und auch jetzt wohl von allen beteiligten am meisten. Er hat Ahnung von Therapie und ich hab ihn als jemanden kennengelernt der alle Seiten verstehen will und auch offen dafür ist. Und ich weiß auch, dass er mir sagen kann und wird, wenn ich falsch liege (das sehe ich nämlich beim Ersatzthera nicht so).

Vor allem aber hab ich auch das Gefühl dass er meine Sicht versteht  – er muss sie nicht unterstützen, aber zumindest verstehen – und vielleicht kann er Worte finden um sie zu erklären, die ich nicht finden kann. Aber auch Worte für die Sicht des Theras, die nicht sofort die Täterintrojekte aufspringen und jubeln lassen.

Vielleicht kann er auch vermitteln dass ein „nicht Partei ergreifen“ leider genau das aber ist – ein Partei ergreifen. Weil er damit einer Seite die Argumente nimmt und der andere gibt – und so für (noch mehr) Ungleichgewicht sorgt.

Dass es nicht darum geht gegen jemand zu sein, sondern für eine Seite.

Vielleicht ist es aber auch wirklich kein Kommunikationsproblem, sondern eben so unterschiedliche Ansichten, dass es nicht zusammenpasst.

Im Moment ist es so, dass ich den Täterintojekten recht gebe, sie müssen ja recht haben, wenn selbst der Thera ihnen Recht gibt. Und ja – ein kleiner Teil weiß, dass er das anders gemeint hat und ich da was verdrehe, aber getrennt krieg ich das nicht mehr. Aber dieser kleine Teil ist es auch, der sagt: so geht es nicht weiter, so eskaliert es immer mehr und da ich weiß, dass ich grade große Kommunikationsprobleme habe und das grad nicht mehr geregelt kriege, aber nicht das Gefühl habe, dass das von Theras Seite her grade ginge, weil er die nötige Rückmeldung nicht kriegt – ist das grad sowas wie die letzte Chance die ich sehe.

Und ich merke dass auf meiner Seite die Fronten verhärtet sind, ich tatsächlich die Ansicht einer neutralen und mir glaubhaften Person brauche, damit der Thera vielleicht wieder aus der Täterintrojekt-Ecke rauskommen kann.

Ich würde es mir wünschen und hoffe und bete dafür. Weil ich ehrlichgesagt nicht weiß was ich sonst machen soll. Wie es sonst weitergehen soll. Aber auch, weil ich den Thera ja anders kennengelernt habe.

Aber ich bin halt auch gebranntes Kind in dieser Hinsicht. Und aktuell nicht in der Lage es anders zu regeln. Ich brauche Hilfe.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therakrise, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.