dies und das

Im Prinzip ist jetzt für die Klinik alles organisiert. Das einzige was noch fehlt (und wo ich noch mit hader) ist, dass ich zwei Langarmshirts bräuchte, weil ich nur eins habe und T-Shirt dann doch zu kühl sein wird. Ich hab zwar noch Rollkragenshirts, die ich seit 2 Jahren nicht mehr trage, weil ich kirre werde, wenn ich was um den Hals hab (hatte ich früher nicht, da gab es immer noch ein Halstuch dazu, aber seit ein paar Jahren kann ich nichts mehr um den Hals haben so eng).

Hab also zwei bei UP geordert, die im Angebot waren und könnte die in der Filiale abholen – aber es sind halt wieder gut 20 Euro, die eigentlich für den Klinikalltag gedacht waren.  Mal sehen. Entscheiden muss ich mich bis Montag – dann gehen sie von dort zurück.

Dann müsste ich noch viele viele Äpfel klein schnibbeln und in den Dörrapparat packen.  Vermutlich wohl am Freitag, morgen treff ich mich erstmal mit MissMutig und mach mit ihr eine Hunderunde und dann ist nachmittags ja Thera.

Heute dann auch ein Wohnungstermin mit der Urlaubsvertretung des Betreuers, da die Phyiso ausfiel und absehbar war, dass wir das in einer guten Stunde auch schaffen werden. War jetzt nicht so geplant, aber ganz gut so. Sonst hätte ich das mit den Äpfeln wohl nicht hinbekommen.

Sonst hab ich noch ein Etui für Ohrenstöpsel für mein Headset umgebastelt (dazu musste es etwas vergrößert werden), denn das mit Handy und Headset als mp3-Player hat sich ganz gut bewährt. Leider fehlt immer noch ein handlicher externer Akku, damit ich mich auch traue es wirklich zum Musik hören zu nutzen, hab mich aber entschieden (naja oder die finanzielle Lage hat entschieden), dass ich das erst nach der Klinik mache – in der Klinik sollte er ja auch nicht nötig sein, weil ja eigentlich überall Steckdosen verfügbar.

Der heutige Tag ist nicht so gut wie gestern, aber immer noch recht gut. Dummerweise war gestern irgendwann (es war ein Schritt) sowohl die Plantar- als auch die Achillessehne arg beleidigt. Erstere tut höllisch weh, letztere ist wieder richtig dick geschwollen und knallehart. Von daher wird es morgen auch nur eine kurze Hunderunde – aber auf die freu ich mich.

Gestern entdeckte ich leider, dass ich weiße Fliegen an den Pflanzen habe – und zwar nicht zu knapp – deshalb hader ich auch heute ob ich die Shirts wirklich holen soll, weil das blöde Pflanzenmittel  mich erstmal schlucken ließ. Ok – ich komm damit Jahre hin (hoff ich), aber trotzdem. Wann ist der Kram den so teuer geworden?

Aber ich kann ja der Katzen- und Pflanzensitterin nicht massen Schädlinge mit aufs Auge drücken. Und entsorgen kam jetzt auch nicht in Frage. Immerhin ist es jetzt auch ein Mittel für Obst- und Gemüsepflanzen, so dass ich meine Pepinos in Ruhe reifen lassen und danach dennoch essen kann. Zwei werden jetzt endlich auch mal langsam leicht gelb.

Dann bekam ich heute Feurige Flammen von  Haribo geschenkt – als „Klinikcarepaket“ sozusagen. Ich bin ja nun gar nicht für Scharfes, aber die Dinge sind echt lecker und der Vorteil ist – man ist nicht so viele davon. War ja damals schon von den Inwer-Zitrone sehr begeistert, obwohl ich die ganzen Zitrone-Dinger ja nicht mag – aber der Ingwer hat eine leichte Schärfe und das war schon lecker. Aber ich wäre wohl nie auf die Idee gekommen mir die selbst zu kaufen – vor lauter Angst, dass sie zu scharf sind. Dabei muss man auf die Schärfe echt etwas warten – aber sie kommt dann  – noch angenehm, aber deutlich (für alle die scharf lieben wird es vermutlich zu wenig scharf sein, aber mir reicht das schon sehr).

Achja was auch noch getan werden muss ist Wäsche waschen. Das hab ich mal fürs Wochenende geplant.

Alles in allem ist es im Moment ganz gut für meine Verhältnisse, aber ich merke auch, dass es auch daran liegt, dass ich ja nur noch eine Woche etwa „schaffen“ muss – es also auch daran liegt, dass es ein begrenzter Zeitraum ist.

Ich hoffe nur wirklich sehr, dass das auch wirklich klappt. Denn die Ungewissheit macht mir schon zu schaffen, das nicht wissen wie und wann usw.

Da ich heute noch nichts Anständiges gegessen hab (außer etwas Hefezopf), muss ich gleich mal schauen was ich mir noch zu essen mache (tendiere zu Nudel- oder Backerbsensuppe).  Und ich muss mein Bett noch freiräumen. Aber dann geht es ins vorgewärmte Bett, noch etwas lesen und dann bald schlafen. Die letzten beiden Nächte waren ja nicht so prickelnd und das merke ich heute auch sehr deutlich.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.